Ärzte Zeitung online, 28.06.2018

Finanzausgleich

Regionen mit wenig Einfluss aufs Ergebnis

BERLIN. Der Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen krankt möglicherweise nicht an regional unterschiedlicher Verteilung des Klientels. Das geht aus einer ersten Zusammenfassung eines Gutachtens aus dem Bundesversicherungsamt zur regionalen Verteilungswirkung des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs hervor, aus dem der "Dienst für Gesellschaftspolitik" (dfg) zitiert.

Die beobachteten Unterschiede in den Deckungssituationen seien demnach nur zu einem kleinen Teil auf die Finanzwirkungen der regionalen Verteilung der Versicherten zurückzuführen, heißt es in der Analyse von Daten aus 401 Kreisen und kreisfreien Städte in Deutschland. Was die Morbidität angehe, fange der geltende Risikostrukturausgleich die Effekte der regionalen Heterogenität der Sozialstruktur bereits weitgehend auf. Regionale Über- und Unterdeckungen blieben gleichwohl erhalten.

Das Ergebnis ist Wasser auf die Mühlen der AOK. "Die Behauptung, wonach das Versorgungsangebot in den Regionen einen entscheidenden Einfluss auf das Finanzergebnis der Krankenkassen habe, ist widerlegt", teilte der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbands Martin Litsch per Pressemitteilung mit. Die Veröffentlichung des vollständigen Gutachtens wird für August erwartet. (af)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18112)
Organisationen
AOK (7671)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

TSVG-Dialog mit offenem Ende

Jens Spahn (CDU) und Vertreter der Ärzteschaft haben beim mit Spannung erwarteten Dialog in Berlin die Klingen gekreuzt. Am Ende blieben Perspektiven für Kompromisse. mehr »

Suizidgefahr – Warnhinweis für die Pille

Die Pille und andere hormonelle Verhütungsmethoden sind in Deutschland weit verbreitet. Auf mögliche Folgen für die Psyche sollen Anwenderinnen künftig verstärkt hingewiesen werden. mehr »

Impfmuffel gefährden globale Gesundheit

Mangelnde Impfbereitschaft zählt laut der WHO zu den gegenwärtig größten Gesundheitsrisiken der Welt. mehr »