Ärzte Zeitung online, 04.07.2018

TK-Gesundheitsreport

Gesund ins Rentenalter

Kommentar von Von Wolfgang van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Mehr als jeder zweite scheidet zu früh aus dem Arbeitsleben aus", heißt es im aktuellen Gesundheitsreport der Techniker Kasse. Na klar, wird jeder sagen: Das ist der Preis, der für ein späteres Renteneintrittsalter gezahlt werden muss. Doch das wäre zu kurz gesprungen.

Unsere Arbeitswelt hat sich verändert: Neben den typischen Folgen körperlich belastender Tätigkeiten haben die psychischen Folgen durch gestiegenen Leistungsdruck, Wettbewerb und Angst vor Jobverlust in den vergangenen Jahren zugenommen. So weisen es zumindest die Statistiken der Kassen aus.

Zudem: Volle Auftragsbücher auf der einen, fehlende Fachkräfte auf der anderen Seite. Das geht auf die Knochen derer, die diese "Lücke" zu schließen versuchen. Schon alleine aus diesem Grund müssen sich die Rahmenbedingungen ändern.

Bedeutet: Nicht nur große Unternehmen, sondern auch die vielen kleinen Betriebe brauchen ein funktionierendes Gesundheitsmanagement, das auf individuelle Förderung setzt. Das darf nicht zu einem Privileg für Porsche- und Daimler-Mitarbeiter werden.

Die Kassen könnten einen wichtigen Beitrag leisten, in dem sie gerade den kleinen Betrieben in der Region ihre Gesundheitskompetenz anbieten. Es wäre ein erster Schritt.

Lesen Sie dazu auch:
Arbeitswelt: Jeder Zweite muss vor der Rente aufgeben

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »