Ärzte Zeitung online, 09.07.2018

Neuer Vorstoß

Kassenbeiträge auf Betriebsrenten sollen halbiert werden

Nach der SPD wollen nun auch Unionspolitiker Betriebsrentner entlasten und setzen sich dafür ein, dass die Krankenkassenbeiträge gesenkt werden.

BERLIN. Der Ruf nach einer Senkung der Krankenkassenbeiträge auf Betriebsrenten wird lauter. Neben der SPD dringen nun auch Politiker von CDU und CSU darauf, die Beiträge zu halbieren.

Derzeit muss auf die gesetzliche Rente der halbe Beitrag zur gesetzlichen Krankenversicherung gezahlt werden, für Betriebsrenten ist seit 2004 dagegen der volle Satz fällig. Betriebsrentner müssen also neben dem Arbeitnehmer- auch den Arbeitgeberanteil zahlen.

Die SPD fordert schon länger, dies wieder zu ändern. Die Union hatte in dieser Frage allerdings bisher wenig Entgegenkommen gezeigt.

Dies ändert sich nun: Um die Bundesregierung zum Handeln zu bewegen, haben Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann (CDU) und die CSU-Sozialpolitikerin Emmi Zeulner laut Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag) gleichlautende Anträge für die nächsten Parteitage von CDU und CSU vorbereitet, in denen eine Halbierung gefordert wird.

Lauterbach sucht Gespräch mit Spahn

"Die Altersvorsorge befindet sich insgesamt in einer Vertrauenskrise, und die betriebliche Altersvorsorge leidet aufgrund teilweise mehrfacher Beitragsbelastungen zunehmend unter einem Akzeptanzproblem", begründeten die beiden Politiker den Vorstoß. Die bisherige Regelung solle daher noch in dieser Legislaturperiode fallen.

Die SPD will so lange nicht warten: Fraktionsvize Professor Karl Lauterbach kündigte in der "Bild"-Zeitung (Samstag) an, seine Partei wolle rasch mit Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) über eine Änderung beraten.

"Es ist ein unhaltbarer Zustand, dass auf Betriebsrenten der volle Krankenkassenbeitrag gezahlt werden muss", sagte er. "Gerade in Zeiten, in denen Altersvorsorge über die gesetzliche Rente hinaus immer wichtiger wird, ist es falsch, diese Vorsorge so hoch zu belasten."

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hatte schon im Juni angekündigt, dass er diese Regelung auf den Prüfstand stellen will. Die Unionsführung hatte in dieser Frage bisher allerdings wenig Entgegenkommen gezeigt. Betroffen sind dem RND-Bericht zufolge mehr als sechs Millionen Bürger. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

16:00 UhrZu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung. Die Politik will nun eingreifen. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »