Ärzte Zeitung online, 19.07.2018

Antwort des BMG

Kein Kurswechsel bei Klinik-Finanzierung

BERLIN. Die Bundesregierung hält offensichtlich wenig von den Vorschlägen des wissenschaftlichen Beirats im Bundesfinanzministerium. Das Gremium hat im Juni ein Gutachten unter anderem zu Reformoptionen in der Krankenhausfinanzierung vorgelegt: Es empfahl entweder den Wechsel zur monistischen Finanzierung allein durch die Kassen oder die Bildung eines Investitionsfonds, in den Länder verpflichtend einzahlen.

Es gebe "keinen Anlass, die Umsetzbarkeit der Reformvorschläge (...) verfassungsrechtlich zu bewerten", heißt es in der Antwort auf eine Frage der Grünen-Abgeordneten Manuela Rottmann. Zwar teile die Regierung "einige Befunde" des Beirats, erklärt BMG-Staatssekretär Thomas Gebhart.

Doch im Koalitionsvertrag hätten sich Union und SPD darauf verständigt, dass die Länderkompetenz in der Krankenhausplanung erhalten bleiben soll – genauso wie ihre Verpflichtung zur Investitionsfinanzierung. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »