Ärzte Zeitung online, 10.09.2018

Befragung

Bessere Ernährung nach bariatrischem Eingriff klappt

SAARBRÜCKEN. Nach einer bariatrischen Operation schaffen offenbar viele Patienten eine Ernährungsumstellung und damit einen nachhaltigen Effekt. Dies hat eine Befragung der IKK Südwest ergeben. Wie die Kasse mitteilte, hat sich bei ihren Versicherten die Zahl der Schlauchmagen-OPs zwischen 2012 und 2016 verdoppelt.

Bei Magen-Bypass-Operationen habe die Steigerungsrate bei 50 Prozent gelegen. Auf Nachfrage hätten knapp 90 Prozent der Post-Operierten angegeben, seither stärker auf ihre Ernährung zu achten und sich gesünder zu ernähren. 86 Prozent der Befragten erklärten, sie hielten ihr Gewicht seit mehr als einem Jahr nach dem Eingriff stabil. Fast alle Patienten würden sich der Operation wieder unterziehen. (kud)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »