Ärzte Zeitung online, 11.10.2018

Gesundheitsausgaben

4199 Euro pro Kopf für Gesundheit im Südwesten

STUTTGART. Die Gesundheitsausgaben in Baden-Württemberg haben sich 2016 auf 9,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts im Südwesten addiert – das entspricht rund 45,8 Milliarden Euro, teilt das Statistische Landesamt mit. Die GKV stellte mit 25,5 Milliarden Euro oder 55,7 Prozent den größten Ausgabenträger. Mit vier Prozent fällt der Anstieg im Vergleich zu 2015 geringfügig stärker als im Bundesdurchschnitt aus.

Die Zuwachsrate war mit 6,9 Prozent in der gesetzlichen Pflegeversicherung am höchsten, in der Privaten Krankenversicherung mit 1,6 Prozent stark unterdurchschnittlich. Bei den Gesundheitsausgaben pro Kopf bleibt Baden-Württemberg mit 4199 Euro unter dem bundesweiten Vergleichswert (4330 Euro). Die bundesweit höchsten Ausgaben je Kopf hat 2016 Brandenburg verzeichnet (4601 Euro). (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Chronische Hepatitis B auf dem Vormarsch

Mehr als jeder zweite Hepatitis-B-Fall in Europa 2017 war eine chronische Infektion, berichtet die ECDC. Bei den akuten Fällen stechen drei Länder heraus. mehr »

26 priorisierte Empfehlungen für Hausärzte

Für Hausärzte gibt es seit dieser Woche eine neue Leitlinie: Sie soll vor „Über- und Unterversorgung“ schützen. Die Empfehlungen sind jedoch nicht neu. mehr »

Was bei erhöhtem TSH-Wert zu tun ist

Nicht jeder isoliert erhöhte TSH-Wert alleine sollte Anlass für eine L-Thyroxin-Behandlung bei Kindern sein. Zu oft könnte dies zur Übertherapie führen, obwohl nur eine passagere Störung vorliegt. mehr »