Ärzte Zeitung online, 20.12.2018

Ausschreibungsverbot

„Wettbewerb um Qualität“? Nicht erreicht!

BERLIN. Ausschreibungen der Kassen bei Hilfsmitteln haben nicht „zu dem erhofften Qualitätswettbewerb“ geführt, heißt es in der „Formulierungshilfe“ für einen Änderungsantrag von SPD und Unionsfraktion, der der „Ärzte Zeitung“ vorliegt. Diese Regelung soll an das Terminservicegesetz angeflanscht werden.

Zwar enthalte das Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz Vorgaben für eine stärkere Beachtung von Qualitätsaspekten bei Ausschreibungen. Doch die Umsetzung des HHVG entspreche „nicht den Zielen des Gesetzgebers“, heißt es. Künftig sollen den Kassen nur noch „Rahmenverträge mit Beitrittsmöglichkeit“ erlaubt sein. Wie bisher dürfen Kassen aber „im Ausnahmefall Einzelvereinbarungen“ treffen.

Das gilt dann, wenn der Aufwand für eine „Vertragsanbahnung“, etwa wegen des besonderen Versorgungsbedarfs eines Versicherten „wirtschaftlich nicht zweckmäßig wäre“.

Im zu ändernden Paragrafen 127 SGB V soll es laut Formulierungshilfe heißen: „Die Absicht, über die die Versorgung mit bestimmten Hilfsmitteln Verträge zu schließen, ist in geeigneter Weise öffentlich bekannt zu machen.“

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte vergangene Woche via Twitter angekündigt, die Koalition werde angesichts der nicht abreißenden Kritik an der Qualität von Hilfsmitteln die Reißleine ziehen und Ausschreibungen künftig verbieten. (fst)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18585)
Personen
Jens Spahn (1532)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

PrEP-Kapitel neu im EBM

Die HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) als Kassenleistung: Nun stehen die erforderlichen EBM-Abrechnungsziffern fest. mehr »

Psychische Leiden häufiger bei dicker Luft

Liegt Depression in der Luft? Es gibt Hinweise, dass eine miese Luftqualität das Risiko für schwere psychische Erkrankungen steigert. mehr »

Ostdeutsche sind weniger zufrieden

Bürger im Osten stellen ihrer Gesundheitsversorgung vor Ort ein schlechteres Zeugnis aus als dies Westdeutsche tun. Am zufriedensten sind die Bayern. mehr »