Ärzte Zeitung online, 26.02.2019

GKV-Markt

Nervosität trotz Überschüssen

Kommentar von Wolfgang van den Bergh

vdb

Schreiben Sie dem Autor vdb@springer.com

Krankenkassen sind keine Sparkassen. Die GKV-Bilanz 2018 zeigt, dass die Reserven weiter wachsen, wenngleich nicht in dem Umfang wie noch vor Jahren. Und davon profitieren auch nicht alle Kassen gleichermaßen. Die Grundlage für stabile Einnahmen war nicht zuletzt auch ein komfortables Wirtschaftswachstum mit steigenden Beschäftigungszahlen. Dass dennoch die Überschüsse zurückgegangen sind, lag im Wesentlichen daran, dass die Reformen zu kosten beginnen. Und das war ausdrücklich so gewollt.

Doch jetzt steigt die Nervosität. Zum einen werden die Ausgaben für teure Gesundheitsreformen nicht weniger, sondern eher mehr, zum anderen könnte eine konjunkturelle Delle durchaus Spuren am Arbeitsmarkt hinterlassen. Wenngleich letzteres aktuell noch dementiert wird. Zur Erinnerung: Zwischen Herbst 2018 und Ende Januar 2019 sind die Prognosen für das Wirtschaftswachstum von 1,8 auf ein Prozent korrigiert worden.

Eine Gemengelage, die einige Kassen dringender denn je eine Reform des Morbi-RSA fordern lässt. Vorneweg die Ersatzkassen, die mahnen, dass bereits die Wartezeit die Unsicherheit erhöhe. Die Gutachten für eine Reform liegen seit geraumer Zeit auf dem Tisch. Die Politik gerät unter Druck.

Lesen Sie dazu auch:
GKV-Markt: Kassen-Plus bricht ein – aber nicht überall

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bei häufigen Stürzen an Natriummangel denken!

Bei geriatrischen Patienten lohnt es sich, den Natriumspiegel im Blick zu behalten: So manches mit der Elektrolytstörung assoziierte Symptom wird oft anderen Ursachen zugeschrieben. mehr »

Buttersäure-Anschlag auf Arztpraxis

Ein Vermummter hat eine Hamburger Arztpraxis mit Buttersäure angegriffen. Drei Personen wurden verletzt. Der Staatsschutz ermittelt, da die Attacke einen politischen Hintergrund haben könnte. mehr »

Mutig im Quartett

Vier angestellte Ärztinnen mussten sich immer wieder gleichzeitig aus ihrer Klinik schleichen. Ihr Geheimprojekt: Die Gründung einer eigenen Praxis. mehr »