Ärzte Zeitung online, 12.03.2019

Private Krankenversicherung

Beiträge im Standardtarif bleiben stabil

KÖLN. In der privaten Krankenversicherung (PKV) bleiben die Beiträge im Standardtarif stabil. Das hat der PKV-Verband mitgeteilt, der für die Kalkulation des brancheneinheitlichen Sozialtarifs zuständig ist.

„Damit bleibt der PKV-Standardtarif auch weiterhin eine sehr gute Lösung für Versicherte in schwieriger finanzieller Situation.“

Nach Verbandsangaben liegt der durchschnittliche Beitrag zurzeit bei rund 300 Euro, bei Rentnern zahlt die Rentenversicherung einen Zuschuss von bis zu 150 Euro. Der Standardtarif steht älteren Versicherten offen, denen die Beiträge in ihren Normaltarifen zu teuer geworden sind.

Die Leistungen entsprechen denen der GKV, die Beiträge sind auf den GKV-Höchstbeitrag begrenzt. Das Honorar der niedergelassenen Ärzte ist auf den 1,8 fachen GOÄ-Satz beschränkt.

Das Angebot steht aber nur Privatversicherten offen, die bis Ende 2008 in die PKV gegangen sind. Für alle anderen greift seit dem GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz der Basistarif, der aber meist deutlich teurer ist. Die PKV wirbt seit Langem bei der Politik darum, den Standardtarif wieder zu öffnen, ist damit aber bislang am Widerstand der SPD gescheitert. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Klinikärzte und Kommunen einigen sich

17:07 Die Tarifverhandlungen für Ärzte an kommunalen Kliniken sind beendet, eine Einigung ist erzielt. Der Marburger Bund konnte viele Kernforderungen durchsetzen. mehr »

Die Regulierung und ihre Nebenwirkungen

Bei der Digitalisierung ist die Selbstverwaltung lange auf der Stelle getreten. Am Ende musste der Gesetzgeber ran. Doch hilft eine Regulierung wirklich weiter? mehr »

„Ärzte mit KI werden die ohne KI ersetzen“

Daten retten Leben – das war eine der zentralen Aussagen von Professor Roland Eils bei der Eröffnung des Hauptstadtkongresses. Im Video-Interview erklärt der Leiter der Health Data Science Unit des Universitätsklinikums Heidelberg, warum zuviel Datenschutz auch Leben gefährdet. mehr »