Ärzte Zeitung online, 13.04.2019

Methodenbewertung

BKKen wollen bei Evaluation Turbo zünden

BERLIN. Der BKK-Dachverband hat ein Konzept vorgelegt, damit digitale Untersuchungs- und Behandlungsmethoden schneller die Methodenbewertung durchlaufen können – ohne Abstriche bei Evidenzanforderungen. Solche neuen Methoden sollten zeitlich und räumlich begrenzt in Modellvorhaben oder Selektivverträgen erprobt und anschließend vom IQWiG evaluiert werden.

Bei positiven Resultaten könnten die neuen Angebote schnell in die Regelversorgung überführt werden, heißt es in einem Positionspapier. Allerdings sei nicht jede Methode und jedes Medizinprodukt für dieses „Fast Track-“Verfahren geeignet.

Denkbar sei dieses Verfahren für Methoden und Medizinprodukte der Risikoklassen I, IIa und IIb. Weitere Voraussetzung für dieses Schnellverfahren sei die Abschätzung des Gefährdungspotenzials. Dafür sollte der Hersteller ein geeignetes wissenschaftliches Institut beauftragen.

Produkte und Methoden der Risikoklasse III – solche mit einem stark invasiven Charakter – müssten aber auch künftig die Methodenbewertung beim Gemeinsamen Bundesausschuss durchlaufen.

Durch den BKK-Vorschlag könne die Dauer der Erprobung um mehrere Jahre verkürzt werden, sagte der Vorstand des BKK Dachverbands Frank Knieps. Er appellierte an Politiker, diesen Vorschlag aufzugreifen, „statt bewährte subsidiäre Strukturen der gemeinsamen Selbstverwaltung zu zerschlagen“.

Dies versteht sich als unmittelbare Kritik am Vorhaben von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU), bei aus Sicht des BMG eindeutiger Evidenzlage den Bundesausschuss notfalls auch umgehen zu können. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »