Ärzte Zeitung online, 02.05.2019

GKV-Spitzenverband

Jede zweite überprüfte Krankenhausabrechnung falsch

Der GKV-Spitzenverband kritisiert erneut fehlerhafte Rechnungen der Krankenhäuser und will nun eine Liste „schwarzer Schafe“. Die Krankenhausgesellschaft spricht von „billiger Polemik“.

run01_8366146-A.jpg

Abrechnungspraxis in Krankenhäusern – den Kassen ein Dorn im Auge.

© Pixelot / stock.adobe.com

BERLIN. Kliniken mussten 2017 rund 2,8 Milliarden Euro aufgrund „zu hoher und fehlerhafter Rechnungen“ an die Krankenkassen zurückzahlen, stellt der GKV-Spitzenverband fest. Im Jahr 2012 hätte der Rückerstattungsbetrag noch 1,7 Milliarden Euro betragen.

Dabei gebe es zum Beispiel einige Kliniken, die ihre Rechnung nach der Rechnungslegung und deren Bezahlung durch die Kassen erneut änderten, prangert der Spitzenverband an. Das Ziel dieses Vorgehens sei klar: Mit Nachkodierung solle der Erlös nachträglich erhöht werden. Häufiges Nachkodieren zeuge ebenso wenig von korrekter Abrechnung wie wiederkehrende Falschabrechnung.

Auffällig geworden seien zum Beispiel Krankenhäuser, die überdurchschnittlich häufig die Nebendiagnose „akute pulmonale Insuffizienz“ im Zusammenhang mit Operationen kodierten, die sich bei Prüfungen als nicht gerechtfertigt erwiesen hätten.

Belohnen und Bestrafen

Auch um unnötige Aufwände bei Kassen und MDK durch Rechnungsänderungen zu verringern, fordert der Spitzenverband die Etablierung von Mechanismen. Diese sollen dafür sorgen, dass korrektes Abrechnungsverhalten von Kliniken belohnt und fehlerhaftes Abrechnen sanktioniert wird.

„Die Gesundheitspolitik ist ebenso gefragt wie Krankenhäuser und Krankenkassen. Es erfordert Mut, das Abrechnungsverhalten von Krankenhäusern transparent zu machen und diejenigen zu sanktionieren, die falsch abrechnen“, sagte Johann-Magnus von Stackelberg, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des GKV-Spitzenverbandes. Wie solch ein Bonus-Malus-Modell aussehen könnte, hat der Spitzenverband in einem Argumentationspapier zusammengefasst.

„Bei den beanstandeten Rechnungen handelt es sich massenhaft um medizinische Einschätzungsunterschiede und formale Kriterien, die von den Krankenkassen zur Rechnungskürzung genutzt werden“, kontert die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) per Pressemitteilung.

Wenn sich Kliniken gegen „diese Willkür wehren, müssen sie langwierige und kostspielige Gerichtsverfahren durchführen.“ Aus diesem Grund handele es sich bei den genannten 2,8 Milliarden Euro zu einem großen Teil um „Resignationsmasse“, weil die Kliniken den Klageweg nicht beschreiten würden. Eine Lösung wäre, so die Forderung der DKG, das Abrechnungssystem in den Kliniken einfacher und transparenter zu gestalten.

Deutsche Krankenhausgesellschaft wehrt sich

Die Forderung des GKV-Spitzenverbandes nach einem Belohnungs- oder Sanktionierungsmodell hält die DKG für „billige Polemik“ und schlägt zurück: Belegt sei etwa, dass Krankenkassen im Rahmen des Morbi-RSA Falschkodierungen einforderten und betrogen hätten.

„Der Gipfel der Dreistigkeit ist es eigentlich, dass die Krankenkassen Leistungserbringer zur Falschcodierung animieren und bei Abrechnungen sanktionieren – ein seltsames Rechtsverständnis“, ärgert sich DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum. (ato)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[03.05.2019, 19:14:46]
Dr. Peter Christoph Zindel 
Nicht nur GKV prüft
Auch die privaten Krankenkassen prüfen zunehmend, laut Allianz-Mitarbeitern wegen zunehmender Falschabrechnung ?????
Nach einer Rechnung für 2Tage und eine Hüftkopfbohrung über ca. 2800€ hat die Allianz 1000€ gekürzt, wegen Direktabrechnung habe ich die Rechnung des Krankenhauses bis heute nicht gesehen. Da fragt man sich: wer ist der Scharlatan? Krankenhaus oder Krankenkasse? Auf Nachfrage bei der Allianz wurde die Sachbearbeiterin äußerst patzig. O-Ton: Rede ich zu schnell oder kapieren Sie‘s nicht. Insofern: eher Dir Kasse ist der Scharlatan, denn sie gibt keine Erklärung für die Kürzung.
Dr.med. Christoph Zindel
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

GBA beschließt Vereinfachungen für Ärzte

Außerhalb oder innerhalb des Regelfalls, Ärger um das behandlungsfreie Intervall: Nach dem GBA-Beschluss zur Heilmittelrichtlinie können Ärzte einige Erleichterungen erwarten. mehr »

Ärzte demonstrieren für die Umwelt

Klimakrise als medizinischer Notfall: Für eine bessere und gesündere Umwelt gehen Ärzte auf die Straße. mehr »

Neue Personalvorgabe in der Psychiatrie erhitzt die Gemüter

Der GBA will nun auch psychiatrischen und psychosomatischen Einrichtungen Personalmindestvorgaben auferlegen. Kliniken wie Verbände reagieren empört. mehr »