Ärzte Zeitung online, 03.05.2019

Darmkrebsprävention

AOK-Nordost- Aktion „#hosenrunter“ gut genutzt

BERLIN. Mit ihrer Kampagne „#hosenrunter“ hat die AOK Nordost offensichtlich einen Nerv getroffen. Seit dem Start der Kampagne vor zwei Jahren haben nach Kassenangaben rund ein Drittel mehr Versicherte die Darmkrebsvorsorge genutzt. „Mit der deutlich gestiegenen Inanspruchnahme der Darmkrebsvorsorge unserer Versicherten haben wir nicht nur das Ziel unserer Kampagne klar erreicht: Unsere Erwartungen wurden sogar weit übertroffen“, so Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost.

Verglichen mit dem ersten Halbjahr 2017 haben 38 Prozent Versicherte mehr im ersten Halbjahr 2018 die Vorsorgemaßnahmen genutzt. Das zeige auch, dass bei dem Thema ein deutlicher Aufklärungsbedarf bestand und weiter bestehe, meint Stoff-Ahnis. „Schamgefühl und Angst vor dieser Vorsorge halten noch immer zu viele Menschen davon ab, sie in Anspruch zu nehmen.“

Im Zug der Kampagne hatte die AOK Nordost im Oktober 2017 auch das Anspruchsalter auf 40 Jahre für Männer und 45 Jahre für Frauen gesenkt. Rund 7600 AOK-Nordost-Versicherte zwischen 40 bzw. 45 und 50 Jahren machten bis Juni 2018 davon Gebrauch. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf diese Arzneien sollten Ärzte bei Hitze achten

Auf bis zu 40 Grad soll das Thermometer diese Woche klettern. Ein Risiko für viele Patienten – vor allem unter bestimmten Medikamenten. mehr »

Pflege geht auf die Psyche und den Rücken

Der aktuelle TK-Gesundheitsreport 2019 hat die Gesundheit der Menschen in Pflegeberufen untersucht. Das Ergebnis zeigt deutlich: Die Belastung in dieser Branche ist hoch. mehr »

Mehr Beratung für mehr Organspenden!

Der Bundestag berät heute zwei Initiativen zur Reform der Organspende in Deutschland. Jüngst kam von einem Experten Kritik an einem der Entwürfe: zu teuer. Das ist „unseriös“, kontert eine Parlamentarierin. mehr »