Ärzte Zeitung online, 12.07.2019

Krankenkassen

BKK VBU mit neuem Fusionspartner

BERLIN/ERFURT. Die BKK VBU und die Thüringer Betriebskrankenkasse (TBK) (rund 14.500 Versicherte) haben angekündigt, dass sie zum 1. Januar 2020 zusammengehen und künftig unter dem Namen BKK VBU firmieren. Die neue fusionierte BKK wird etwa 540.000 Versicherte zählen und soll für diese an bundesweit 45 Standorten erreichbar sein.

Für die in Berlin ansässige BKK VBU wäre dies nach eigenen Angaben der zehnte Zusammenschluss seit der Jahrtausendwende. „Fusionen sind ein wichtiger Teil unserer Wachstumsstrategie. Wenn man sie gut umsetzt, profitieren alle Beteiligten von Wachstum, Stabilität und neuen Entwicklungsmöglichkeiten“, sagt BKK VBU-Vorständin Andrea Galle.

Vorteile in der Fusion sieht aber gerade die kleinere TBK. „Nicht zuletzt bei digitalen Services und besonderen Versorgungsangeboten“ würden die Versicherten von der „steigenden Größe ihrer Kasse profitieren“, zeigt sich TBK-Vorstand Dr. Dirc Hübner überzeugt. (reh)

Topics
Schlagworte
Krankenkassen (18521)
Organisationen
BKK (2280)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Motorradfahren im Pflegeheim

In rund 100 Pflegeheimen werden Spielkonsolen für alte Menschen getestet. Im virtuellen Raum sollen diese ihre kognitiven und motorischen Fähigkeiten trainieren – und Spaß haben. mehr »

Das große Werben

Ohne ausländische Pflegekräfte geht in deutschen Kliniken fast nichts mehr. Ein Blick hinter die Kulissen zweier großer Kliniken in München und Augsburg. mehr »

Wie die künftige Notfallversorgung das System umkrempelt

Mit der Einführung von Integrierten Notfallzentren soll auch der Sicherstellungsauftrag der KVen für die ambulante Versorgung zu den sprechstundenfreien Zeiten aufgehoben werden. mehr »