Ärzte Zeitung online, 24.07.2019

Arbeitsunfähigkeit

Zehntausende Fehltage wegen Hitze

Die derzeitige Hitzewelle macht vielen zu schaffen. Wegen Hitzschlags, Sonnenstichs oder sonnenbedingten Hautschäden werden jährlich Tausende Arbeitnehmer krankgeschrieben. Doch die Zahl schwankt deutlich.

ths02_8455336-A.jpg

Ältere Menschen leiden oft mehr unter großer Hitze als jüngere.

© Robert Kneschke / stock.adobe.com

BERLIN. Krankheiten durch Hitze und Sonnenlicht haben zuletzt rund 40.000 Fehltage bei gesetzlich Versicherten verursacht. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor. Diese jüngste Zahl stammt aus dem Jahr 2017.

Knapp 12.000 Mal wurden Versicherte deshalb krankgeschrieben, wie die zugrundelegende offizielle Statistik weiter zeigt.

Die Zahlen der entsprechenden Arbeitsunfähigkeitstage schwankten in den vergangenen Jahren deutlich. So waren es 2015 rund 52.000, 2008 nur rund 18.000. Berücksichtigt werden hierbei unter anderem Patienten mit Hitzschlag, Sonnenstich oder bestimmten sonnenbedingten Hautschäden.

Rund 2,4 Millionen Menschen arbeiten den Regierungsangaben zufolge im Freien. Da sie sich auf verschiedene Weise schützen könnten, folge daraus allerdings nicht zwangsläufig eine gesundheitliche Belastung.

Mit zuletzt rund 5300 Fällen zählten „Plattenepithelkarzinome oder multiple aktinische Keratosen der Haut durch natürliche UV-Strahlung“ zu den häufigsten Berufskrankheiten. Als Berufskrankheit wird dies seit 2015 anerkannt. (dpa)

Lesen Sie dazu auch:
Wie eine Arztpraxis Patienten vor dem Hitzekollaps schützt
Wasser und Co.: Trinken geht im Arbeitsstress oft unter
Hitzwelle: Notfallpläne heiß ersehnt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bauchgefühl wichtiger als Laborwerte

Viele Senioren kennen kein Durstgefühl mehr – das kann gefährlich sein. Bei der Frage, ob jemand dehydriert ist, bringen Laborwerte wenig. Viel wichtiger ist die ärztliche Erfahrung. mehr »

Zuckerkurve im grünen Bereich

Immer mehr Diabetes-Patienten nutzen die kontinuierliche Glukosemessung (CGM). Die Überwachung des Blutzuckerwerts via Sensor bringt Vorteile, eine gute Schulung ist aber unverzichtbar. mehr »

Äpfel und Tee schützen Trinker und Raucher vor Krebs – vielleicht

Wegen ihres hohen Gehalts an Flavonoiden mindern Äpfel und Tee offenbar das erhöhte Risiko für Krebs und Herzerkrankungen durch Rauchen oder erhöhten Alkoholkonsum. mehr »