Ärzte Zeitung online, 01.08.2019

Aus für Wahltarife

AOK sucht nach Lösungen bei Zusatzversicherungen

Die AOK Rheinland/Hamburg will Wahltarife zusammen mit privatem Versicherer entwickeln.

KÖLN. Nach dem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG), das der AOK Rheinland/Hamburg das Angebot von Zusatzversicherungen verboten hat, sucht die Krankenkasse nach einer Lösung für die betroffenen rund 500.000 Versicherten. Ihr Ziel ist es, zusammen mit privaten Krankenversicherern (PKV) Angebote zu entwickeln.

Das BSG hatte nach einer jahrelangen juristischen Auseinandersetzung entschieden, dass die AOK Rheinland/Hamburg der PKV mit ihren Wahltarifen keine Konkurrenz machen darf.

Für den Vorstandsvorsitzenden Günter Wältermann ist das ein „Schlag ins Kontor“. „Ich sehe in unseren Wahltarifen eine gesellschaftliche Errungenschaft, weil sie Menschen einen Versicherungsschutz ermöglichen, die ihn in der PKV nur schwer oder gar nicht bekommen“, sagte er der „Ärzte Zeitung“.

Bei den Wahltarifen der Kasse spielen Vorerkrankungen der Versicherten anders als in der Privaten Krankenversicherung keine Rolle.

Mit Kooperationspartnern PKV-Tarife entwickeln

„Wir wollen mit Kooperationspartnern in der PKV Tarife entwickeln, die unseren Kunden denselben oder einen ähnlichen Schutz bieten wie bisher“, kündigte Wältermann an. Wichtig sei der AOK, dass der private Anbieter auf eine Gesundheitsprüfung und auf Wartezeiten verzichtet.

Für die Kasse bleibe die solidarische Absicherung unabhängig von Gesundheitszustand und Alter ein wichtiges Ziel, betonte er.

Die genaue Ausgestaltung der neuen Policen ist aber noch ebenso wenig geklärt wie die Frage, ob die Kasse mit einem oder mehreren PKV-Anbietern zusammenarbeiten wird. Die AOK Rheinland/Hamburg kooperiert mit der ebenfalls in Düsseldorf ansässigen Vigo Krankenversicherung. Beide haben seit langem enge Beziehungen.

Der PKV-Verband hat das Kasseler Urteil begrüßt. Die Angebote der AOK Rheinland/Hamburg überschritten den gesetzlichen Rahmen der GKV und führten zu unzulässigen Wettbewerbsverzerrungen, sagte der Direktor des PKV-Verbands Dr. Florian Reuther.

„Solche Wahltarife sind systemfremd in der GKV und ein Übergriff in einen funktionierenden privatwirtschaftlichen Versicherungsmarkt.“ (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Laienreanimation wird wiederbelebt

„Prüfen, Rufen, Drücken“: Der Deutsche Rat für Wiederbelebung hat eine bundesweite Kampagne gestartet, um mehr Laienhelfer zu gewinnen. mehr »

Kabinett beschließt eAU

Die Bundesregierung hat jetzt einstimmig das Bürokratieentlastungsgesetz auf den parlamentarischen Weg gebracht. Darin enthalten: die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. mehr »

Ärztliche Widersprüchlichkeit beim Thema Datensicherheit

Ob die Digitalisierung des Gesundheitswesens gelingt, hängt maßgeblich von den Fähigkeiten aller Akteure ab, die Datensicherheit zu gewährleisten. Doch daran hakt es, wie der Skandal um ungeschützte Radiologie-Daten beweist. mehr »