Ärzte Zeitung online, 19.09.2019

Adipositas-Tagung in Kiel

Ärzte sollen behandeln, nicht beraten

Die Deutsche Adipositas Gesellschaft (DAG) hat zum Auftakt ihrer Jahrestagung am Donnerstag in Kiel therapeutische Lösungen für Betroffene in der Regelversorgung gefordert. Die Experten erwarten außerdem ein klares Signal der Politik für einen NutriScore.

Von Dirk Schnack

181a0502_8507265-A.jpg

Stark übergewichtige Patienten dürfen mit Empfehlungen zur Gewichtsabnahme und Ernährungsumstellung nicht allein gelassen werden, so eine Forderung bei der Tagung der Deutschen Adipositas Gesellschaft.

© Franziska Kraufmann/dpa

KIEL. Die Deutsche Adipositas Gesellschaft (DAG) hat zum Auftakt ihrer Jahrestagung am Donnerstag in Kiel therapeutische Lösungen für Betroffene in der Regelversorgung gefordert. Die Experten erwarten außerdem ein klares Signal der Politik für einen NutriScore, um überhöhte Zuckergehalte in industriell verarbeiteten Lebensmitteln zu kennzeichnen.

Deutlich wurde in Kiel auch, dass Betroffene von Ärzten wirksame Unterstützung erwarten. „Andere bekommen von ihren Ärzten eine Behandlung, ich bekomme einen Rat“, sagte Melanie Bahlke in Kiel. Der in der Selbsthilfe engagierten Frau hilft die reine Empfehlung, sich mehr zu bewegen und abzunehmen wenig. Sie vermisst von Ärzten die Bereitschaft, Adipositas als Erkrankung zu betrachten und Betroffene als Mensch wahrzunehmen. Sie kann sich vorstellen, dass entsprechende Fortbildungen für Ärzte helfen könnten.

Auch DAG-Präsidentin Professor Martina de Zwaan fordert weitergehende Maßnahmen als ärztliche Ratschläge. Sie beobachtet, dass Betroffene mit solchen Empfehlungen oft allein gelassen werden, weil es keine Angebote in der Regelversorgung gibt. Folge ist oft, dass Betroffene viel Geld für nur kurz wirksame Angebote zur Gewichtsreduktion ausgeben. Ein erster Schritt wäre nach ihrer Ansicht die Integration eines Adipositas-Moduls in das bestehende DMP Diabetes Typ 2.

Zwaan sieht außerdem die Politik in der Verantwortung, die Nahrungsmittelindustrie zu einem NutriScore zu verpflichten. Die DAG hält die Strategie von Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU), auf freiwillige Maßnahmen der Industrie zu setzen, für wirkungslos. Den Nutri-Score als Nährwertkennzeichnungsmodell halten die DAG-Experten dagegen für geeignet, insbesondere Betroffene und Menschen mit niedrigem Bildungsabschluss Orientierung zu geben.

Auch Berufspolitik in der Pflicht

70 Prozent der Besucher der DAG-Tagung sind Ärzte verschiedener Fachgruppen. Ernährungsmediziner Professor Manfred Müller hat beobachtet, dass deren Bereitschaft zur Fortbildung zum Thema vorhanden ist. Allerdings kann er sich vorstellen, dass die Inhalte überdacht werden sollten:

Es gehe nicht nur um theoretisches Wissen, sondern darum, den Zugang zum Patienten zu finden. Müller ist überzeugt, dass nicht allein die Politik Verantwortung übernehmen muss: „Wäre es nicht auch Sache der Ärztekammern, ein klares Signal für die Unterstützung der Betroffenen zu senden?“

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[20.09.2019, 08:49:14]
Dr. Halina Burzynski 
Behandlung der Adipositas
Sehr geehrte Damen und Herren,
leider muss ich feststellen, dass bisher keine effektive Ergebnisse der viele Behandlungen gibt.
„Du bist, was du isst „ist der nachhaltiger Weg.Anstatt Ampeln
zu malen , sollte man die Lebensmittelindustrie an die Kandaren nehmen.Produzieren was gesund ist, natürliche nicht gepantschte Produkte anbieten.
Regionalprodukte
In die Lebensmittelgeschäfte einführen.
Geschmacksverstärker,verschiedene Zusatzstoffe sollten verschwinden.
Ein weites Feld.
Man sollte In den Schulen einen Fach
Ernährungsberatung einführen.
Ein 12 jähriges Kind mit 140 Kilogramm auf der Waage geht uns Alle an!
Mit freundlichen Grüßen
Eure H.Burzynski
-Hausärztin-

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Künstliches Pankreas punktet im Alltag

Ein „closed loop“ aus sensorgestützter Glukosemessung und Insulinpumpe kann die Stoffwechseleinstellung bei Diabetes deutlich verbessern, zeigt eine US-Studie auf. mehr »

Kontroverse um Spahns Gesetz für besseren Masernschutz

Der Bundestag hat in erster Lesung das geplante Masernschutzgesetz debattiert. Die Opposition kritisiert, das Gesetz atme zu viel Zwang und Sanktion. mehr »

Tuberkulose bleibt die infektiöse Todesursache Nummer 1

Inzidenz und Mortalität der Tuberkulose gehen einem WHO-Report zufolge weltweit zurück. Die für 2020 angestrebten Ziele sind trotzdem außer Reichweite. mehr »