Ärzte Zeitung, 14.07.2008
 

Kammer-Chef geißelt Trend zu "Sterbemarkt"

KÖLN (iss). Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) Dr. Theodor Windhorst warnt vor einer "wachsenden Entsorgungs-Mentalität in der Gesellschaft" und einem "entmenschlichten Sterbemarkt". Angesichts der aktuellen Debatte über Sterbehilfe und Sterbebegleitung verurteilt Windhorst vor allem die Geschäftemacherei mit Sterbenden.

"Wer für aktive Sterbehilfe eintritt, muss auch deutlich sagen, wer das dann verantworten und durchführen soll: gewinnorientierte Sterbeunternehmen oder nach Profit strebende Einzelpersonen etwa?" fragt er. "Ärzte werden sich dafür auf keinen Fall einspannen lassen. Wir sind keine Entsorger." Die Ärzteschaft trete für eine humane Sterbebegleitung ein.

Der ÄKWL-Präsident setzt sich für ein Verbot der geschäftsmäßigen Hilfe zur Selbsttötung ein. Es sei unmoralisch, mit dem Leid von Sterbenden und dem Tod Geschäfte zu machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »