Ärzte Zeitung, 14.07.2008

Kammer-Chef geißelt Trend zu "Sterbemarkt"

KÖLN (iss). Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) Dr. Theodor Windhorst warnt vor einer "wachsenden Entsorgungs-Mentalität in der Gesellschaft" und einem "entmenschlichten Sterbemarkt". Angesichts der aktuellen Debatte über Sterbehilfe und Sterbebegleitung verurteilt Windhorst vor allem die Geschäftemacherei mit Sterbenden.

"Wer für aktive Sterbehilfe eintritt, muss auch deutlich sagen, wer das dann verantworten und durchführen soll: gewinnorientierte Sterbeunternehmen oder nach Profit strebende Einzelpersonen etwa?" fragt er. "Ärzte werden sich dafür auf keinen Fall einspannen lassen. Wir sind keine Entsorger." Die Ärzteschaft trete für eine humane Sterbebegleitung ein.

Der ÄKWL-Präsident setzt sich für ein Verbot der geschäftsmäßigen Hilfe zur Selbsttötung ein. Es sei unmoralisch, mit dem Leid von Sterbenden und dem Tod Geschäfte zu machen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »