Ärzte Zeitung online, 01.09.2008

Niedersachsen will Gentest-Verbot auf Hepatitis und HIV ausdehnen

HANNOVER (dpa). Das geplante Gentest-Verbot für Arbeitgeber und Versicherer soll nach dem Willen der niedersächsischen Landesregierung auf die virologische Diagnostik ausgedehnt werden.

Die Diagnose von Krankheiten wie Hepatitis oder eine HIV-Infektion gehe Arbeitgeber und Versicherer genauso wenig an wie potenzielle genetische Erkrankungen, erklärte Sozialministerin Mechthild Ross-Luttmann (CDU) am Sonntag. Darüber müsse im Bundesratsverfahren zum geplanten Gendiagnostikgesetz geredet werden.

Der vom Bundeskabinett am vergangenen Mittwoch beschlossene Gesetzentwurf sieht vor, dass Firmen und Versicherer grundsätzlich keine Gen-Untersuchungen von Bewerbern und Kunden verlangen dürfen. Für Versicherer gelten bei hohen Summen aber Ausnahmen.

Lesen Sie auch:

Gentests: Verbraucherschützer und Ärzte sind nicht zufrieden

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »