Ärzte Zeitung online, 10.10.2008

Hohe Hürden für Gentests - Bundesrat begrüßt Gendiagnostikgesetz

BERLIN (dpa). Der Bundesrat hat am Freitag in Berlin das vom Bundeskabinett bereits beschlossene Gendiagnostikgesetz begrüßt. Danach dürfen Arbeitgeber und Versicherungen keine Gentests bei Bewerbern und Kunden verlangen. Heimliche Vaterschaftstests sowie Tests an Embryonen zur Geschlechtsbestimmung sollen verboten werden.

Die Länderkammer forderte allerdings, auch den Datenschutz bei der Verwendung von Gendaten zu Forschungszwecken zu stärken. Regelungen zur Verwendung gendiagnostischer Methoden in der Forschung sind in den Plänen bisher ausgeklammert.

Das im Bundesrat nicht zustimmungspflichtige Gesetz soll voraussichtlich kommende Woche in erster Lesung im Bundestag debattiert werden. Dem Gesetzesvorhaben gingen jahrelange Debatten voraus. Der Schutz vor der Nutzung menschlicher Erbgutinformationen soll ausgeweitet werden. Vor einem Test soll eine ausführliche Beratung nötig sein. 

Lesen Sie dazu auch:
Bundesrat: Gendiagnostik-Gesetz muss Forschung regeln

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »