Ärzte Zeitung, 01.12.2008
 

Merkel will Regelung zu Spätabtreibungen

BERLIN/STUTTGART (ble). Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält trotz der Ablehnung des Koalitionspartners SPD an einer Neuregelung zu Spätabtreibungen fest. Es gehe um die Würde des Menschen, sagte Merkel auf dem CDU-Parteitag in Stuttgart.

Hintergrund ist ein Gesetzentwurf, der eine Beratungspflicht von Schwangeren durch den Arzt vorschreibt, wenn Untersuchungen auf eine körperliche oder geistige Behinderung des Kindes hindeuten. Zwischen der Beratung und der Feststellung der medizinischen Indikation soll dabei eine Frist von drei Tagen liegen.

Topics
Schlagworte
Medizinethik (2072)
Personen
Angela Merkel (1087)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »