Ärzte Zeitung online, 06.02.2009

Gericht verbietet Kusch weitere Sterbehilfe - "Kommerzialisierung des Sterbens"

HAMBURG (dpa). Der frühere Hamburger Justizsenator Roger Kusch darf vorerst keine Sterbehilfe mehr leisten. Dies hat das Verwaltungsgericht in der Hansestadt am Freitag in einem Eilverfahren entschieden. Der umstrittene Ex-CDU-Politiker darf damit bis zu einem Beschluss im Hauptverfahren niemanden beim Selbstmord unterstützen.

Der 54-Jährige klagt gegen ein Verbot der Hamburger Innenbehörde. Sie hatte ihm Ende November bei einer Durchsuchung jegliche Form der Sterbehilfe untersagt. Das Polizeiverbot bleibt laut Gericht bis zur endgültigen Entscheidung gültig.

Die Verbotsverfügung ist aus Sicht des Gerichts nicht zu beanstanden. Zur Begründung hieß es, Kuschs "fortgesetzte Suizidunterstützung" gefährde die öffentliche Sicherheit. Generell sei die Polizei verpflichtet, Selbstmorde zu verhindern - auch wenn sie die "persönliche Grenzentscheidung" eines Menschen respektieren müsse. Kusch betreibt als Suizidhelfer laut Gericht "kein erlaubtes Gewerbe". Beihilfe zum Selbstmord sei zwar nicht strafbar - hier gehe es aber "um die sozial unwertige Kommerzialisierung des Sterbens durch Beihilfe zum Suizid gegen Entgelt".

Der Jurist biete lebensmüden Menschen für 8000 Euro Honorar ein "Dienstleistungspaket" an, um ihnen den Selbstmord zu erleichtern. Seine Form der Sterbehilfe widerspreche den allgemein anerkannten moralischen Wertvorstellungen und dem Menschenbild des Grundgesetzes. Kusch wende sich zudem nicht nur an Todkranke, sondern "an jeden, der sein Leben beenden möchte".

Auslöser der Razzia in Kuschs Büro und Wohnungen Ende November waren Ermittlungen der Hamburger Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts eines Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz. Die Behörde untersucht, ob Kusch verschreibungspflichtige Medikamente weitergegeben hat. Ausgangspunkt der Ermittlungen war der Tod einer 84 Jahre alten Rentnerin Ende September. Die Frau war laut Staatsanwaltschaft an einer Überdosis eines verschreibungspflichtigen Malaria-Medikaments gestorben.

Az.: 8 E 3301/08

Lesen Sie dazu auch:
Assistierter Suizid entzweit die Experten
Nach Sterbehilfe - Razzia bei Hamburger Ex-Justizsenator Kusch
Ex-Senator Kusch hilft erneut bei Selbstmord
Hoppe mahnt zu Begriffsschärfe bei Sterbehilfedebatte

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »