Ärzte Zeitung, 16.03.2009

Spätabtreibungen: BÄK für umfassende Beratung

BERLIN (hom). In der Debatte um späte Schwangerschaftsabbrüche hat sich die Bundesärztekammer (BÄK) für eine umfassende Beratungsregelung ausgesprochen. Der Bundestag müsse Lösungen erarbeiten, "die Schwangeren Unterstützung und Hilfestellung in der schwierigen Belastungs- und Konfliktsituation geben", erklärte BÄK-Präsident Professor Jörg-Dietrich Hoppe.

Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) schloss sich der Forderung an. "Der Beratungsbedarf steigt mit zunehmender Schwangerschaftsdauer, erklärte DGGG-Präsident Professor Rolf Kreienberg. Wichtig seien ärztliche und psychosoziale Beratung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »