Ärzte Zeitung, 19.03.2009

Wie will ich nicht sterben?

Großes Interesse an Modell zur Patientenverfügung

MAINZ (chb). Ein eigenes Modellprojekt zur Patientenverfügung hat die Bezirksärztekammer Rheinhessen auf den Weg gebracht. Das Interesse bei den Ärzten ist groß.

Seit dem vergangenen Herbst bietet die Kammer rheinhessischen Ärzten aller Fachgruppen eine eintägige Fortbildung an. Diese dient dazu, die Ärzte für Beratungsgespräche über das Verfassen einer Patientenverfügung zu qualifizieren. In den einstündigen Gesprächen soll sich der Arzt ein Bild über Lebens- und Wertvorstellungen des Patienten machen.

Der Patient soll sich im Gespräch darüber klar werden, wie er auf keinen Fall sterben möchte und die entsprechenden Vorstellungen in der Verfügung festlegen. Das Dokument wird dann beim Arzt hinterlegt. 140 Ärzte haben bislang die Fortbildung absolviert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »