Ärzte Zeitung online, 06.08.2009

Witwe will Kind von totem Ehemann

NEUBRANDENBURG (dpa). Eine 29-jährige Frau aus der Region Neubrandenburg wünscht sich ein Kind von ihrem toten Mann. Das Landgericht hat nun zu entscheiden, ob eine Klinik der Witwe die eigenen Eizellen herausgeben muss, in die zu Lebzeiten des Mannes dessen Samen injiziert worden war.

Wie das Gericht am Mittwoch mitteilte, hatten die Eheleute eine In-Vitro-Fertilisation beschlossen. Dabei wird das im Reagenzglas künstlich befruchtete Ei in die Gebärmutter eingesetzt.

Zur Vorbereitung dieser Behandlung hatten Klinikärzte mehrere Eizellen der Frau mit den Spermien ihres Mannes zusammengebracht und tiefgefroren. Der Mann starb danach bei einem Verkehrsunfall.

Die 29-Jährige beabsichtigt einem Gerichtssprecher zufolge nun, sich die Eizellen im Ausland in die Gebärmutter einsetzen zu lassen. In Deutschland stehe dem möglicherweise eine Vorschrift des Gesetzes zum Schutz von Embryonen aus dem Jahre 1991 entgegen. Danach ist es verboten, eine Eizelle mit Samen eines Toten künstlich zu befruchten.

Die Verhandlung ist für den 12. August geplant. Mit einer Entscheidung sei am selben Tag noch nicht zu rechnen. Das Landgericht werde diese "ethisch und rechtlich schwierige Frage", in deren Kern es um die Auslegung des Begriffs "Befruchtung" geht, zumindest erstinstanzlich zu klären haben, sagte der Sprecher. Die Klinik werde die tiefgefrorenen Eizellen bis zur Klärung des Konflikts aufheben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stromstimulation hilft Gedächtnis auf die Sprünge

US-Forscher haben mit einer speziellen Wechselstromstimulation das Arbeitsgedächtnis von über 60-Jährigen auf das Niveau von 20-Jährigen gehoben – zumindest für kurze Zeit. mehr »

Aufklärung alleine verpufft

Nicht nur zu Ostern locken Schokolade und Co.: Laut DONALD-Studie liegt der Zuckerverzehr gerade bei Kindern und Jugendlichen noch immer über der WHO-Empfehlung. Forscher sehen hier die Politik in der Pflicht. mehr »

Länger geguckt, eher gekauft

Menschen treffen irrationale Kaufentscheidungen, so eine Studie: Allein eine lange Betrachtungsdauer lässt Personen eher zugreifen – selbst, wenn das Produkt schlecht ist. mehr »