Ärzte Zeitung, 21.09.2009

Rationierungsdebatte: "Ärzte müssen sich stärker beteiligen!"

Der Tübinger Medizinethiker Professor Georg Marckmann übt Kritik: Die Debatte über Verteilung knapper Ressourcen müsse von Ärzten offensiver als bisher geführt werden.

KÖLN (iss). In der Diskussion über Rationierung und Priorisierung im Gesundheitswesen müssen Ärzte eine viel aktivere Rolle einnehmen als bisher. Davon geht der Medizinethiker Professor Georg Marckmann von der Universität Tübingen aus. "Die Ärzteschaft muss selbst Verantwortung übernehmen für die Verteilung knapper Ressourcen", sagte Marckmann auf dem PKV-Forum des privaten Krankenversicherers Continentale in Köln.

Da die Ärzte ihre Freiheit behalten wollten, beteiligten sie sich nicht an der gesellschaftlichen Debatte. "Sie müssen die Verantwortung übernehmen für die ökonomischen Folgen ihres Handelns."

Bei der Abwägung darüber, welche Leistungen künftig über das Krankenversicherungssystem finanziert werden, sollten nach Marckmanns Meinung drei Kriterien eine Rolle spielen: die medizinische Bedürftigkeit des Patienten, der zu erwartende Nutzen für den Einzelnen und das Kosten-Nutzen-Verhältnis.

Keinen Sinn mache es, Leistungsausschlüsse daran zu knüpfen, ob Patienten selbst für ihre Erkrankung verantwortlich sind. In der Regel gebe es keinen direkten kausalen Zusammenhang zwischen dem Verhalten und einer späteren Erkrankung. Hinzu komme die Frage, ob ein Verhalten wirklich selbst bestimmt und frei gewählt ist. "Armut in der Kindheit ist eine entscheidende Determinante für gesundheitsschädliches Verhalten", sagte Marckmann.

Bei der Debatte über eine Zwei-Klassen-Medizin spiele die Frage des Versicherungssystems, also ob jemand gesetzlich oder privat versichert ist, nicht die entscheidende Rolle. "Es gibt ein großes Problem in Hinblick auf die Gesundheitschancen."

Die gerade im Gesundheitswesen erforderliche Solidarität habe nichts mit Egalisierung zu tun, sagte der ehemalige Bundespräsident Dr. Richard von Weizsäcker. "Nicht absolute Gleichheit ist das Ziel, sondern die höchstmögliche Annäherung an Chancengleichheit", so von Weizsäcker.

Mit der Chancengleichheit gebe es sowohl in der GKV als auch in der PKV Probleme, sagte der Gesundheitsökonom Professor Matthias Graf von der Schulenburg. An Rationierung führt seiner Überzeugung nach kein Weg vorbei. Die GKV habe mit dem Gemeinsamen Bundesausschuss und dem IQWIG inzwischen Institutionen, um Rationierung nach transparenten und plausiblen Kriterien umzusetzen, sagte er.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Blinde bei der Brustkrebsvorsorge helfen

Mit blinden Helferinnen will eine Initiative die Brustkrebsvorsorge besser machen. Eine Studie zeigt: Ihr Einsatz hat sich bewährt – mit Einschränkungen. mehr »

So rechnen Ärzte IGeL korrekt ab

IGeL-Abrechnungen führen immer wieder zu Streit mit Patienten oder privaten Kostenträgern, der bis vor den Kadi geht. Hier kommt es auf Details an – und Finger weg von Pauschalen! mehr »

Wer an Darmkrebs stirbt, hat oft das Screening vernachlässigt

Wie wichtig ein regelmäßiges Darmkrebs-Screening ist, wird in einer Untersuchung erneut deutlich. Bei den allermeisten Darmkrebstodesfällen war dies vernachlässigt worden. mehr »