Ärzte Zeitung, 12.10.2009

Ärzte warnen vor längeren Laufzeiten bei Kraftwerken

WIESBADEN (ine). In Berlin diskutieren Politiker von Union und FDP in Berlin über längere Laufzeiten für Atomkraftwerke. Für die Vertreter der Ärzteorganisation IPPNW wäre eine Aufkündigung des Atomausstiegs "borniert und verantwortungslos". Sie haben Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und FDP-Chef Guido Westerwelle aufgefordert, sich den "Fall Biblis" einmal genauer anzuschauen.

Die beiden Blöcke A und B in Biblis sind 1974 und 1976 ans Netz gegangen und zählen mit Brunsbüttel und Krümmel zu den ältesten und pannenanfälligsten Kraftwerken in Deutschland. Im Sommer sind in Biblis beide Reaktoren vom Betreiber abgeschaltet worden. Ab Mitte November soll Block B wieder ans Netz kommen.

Für die Ärzteorganisation sind die beiden Blöcke ein Risiko. IPPNW hat im vergangenen Jahr eine Klage beim Hessischen Verwaltungsgerichtshof eingereicht, um eine Stilllegung von Biblis B zu erreichen. Den Richtern, so IPPNW-Mitglied Henrik Paulitz, lägen nun mehr als 200 Sicherheitsmängel vor. Auch die Atomaufsicht in Hessen habe zugeben müssen, dass Block B nicht mehr dem Stand von Wissenschaft und Technik entspreche. "Ebenso wie veraltete Kohlekraftwerke müssen Atomkraftwerke stillgelegt werden, bevor ein Riss in einer Schweißnaht zum Super-GAU führt", so Paulitz in einer Mitteilung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ärzte gehen auf Gegenkurs zu Schokoriegel und Cola

Pädiater sind alarmiert: Adipositas bei Kindern wird zunehmend zu einem sozialen Problem. Jetzt setzen sie ihre eigene Agenda und gehen auf Distanz zur Ernährungsindustrie. mehr »

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt ältere Menschen nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Dieses überraschende Ergebnis offenbart die ASPREE-Studie. mehr »

Doktor THC und Mister Cannabidiol

Cannabis steht im Verdacht, Psychosen durch den Wirkstoff THC auszulösen. Die Pflanze enthält aber auch antipsychotische Substanzen, die die Hirnfunktion in kritischen Bereichen normalisiert. mehr »