Ärzte Zeitung online, 15.12.2009

Affenstreit - Uni Bremen gibt Infobroschüre zur Hirnforschung heraus

Bremen (eb). Seit mehr als einem Jahrzehnt gibt es in Bremen Streit um die Makaken-Versuche im Zentrum für Kognitionswissenschaften der Universität. Die Universität Bremen hat jetzt die 12-seitige Broschüre "Vertrauen in Forschung - Informationen zur Hirnforschung an der Universität" herausgegeben.

Die Broschüre ist ausschließlich mit Spenden von Förderern der Hirnforschung an der Universität Bremen, aus der Bremer Wirtschaft und vor allem dem Rector's Circle finanziert worden, wie die Universität mitteilt.

Die Informationsbroschüre greift verständlich, kurz und prägnant kritische Aspekte des Themas "Affenstreit in Bremen" auf. So werden nach Angaben der Uni die Ziele der Bremer Hirnforschung vorgestellt und die Notwendigkeit der Grundlagenforschung erklärt, wenn man Erkrankungen des Gehirns verstehen und erkrankte Bereiche identifizieren will.

Konkret auf die Tierversuche bezogen, werden die Fragen beantwortet, warum die Experimente mit Tieren überhaupt erforderlich sind, wie sie ablaufen und weshalb sie durch bildgebende Verfahren nicht ersetzt werden können.

Die Broschüre kann kostenlos im Internet auf www.kog-neuro.uni-bremen.de heruntergeladen werden.

Lesen Sie auch:
Epilepsie-Forschung mit Affen in Bremen geht weiter

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »