Ärzte Zeitung online, 15.12.2009

Affenstreit - Uni Bremen gibt Infobroschüre zur Hirnforschung heraus

Bremen (eb). Seit mehr als einem Jahrzehnt gibt es in Bremen Streit um die Makaken-Versuche im Zentrum für Kognitionswissenschaften der Universität. Die Universität Bremen hat jetzt die 12-seitige Broschüre "Vertrauen in Forschung - Informationen zur Hirnforschung an der Universität" herausgegeben.

Die Broschüre ist ausschließlich mit Spenden von Förderern der Hirnforschung an der Universität Bremen, aus der Bremer Wirtschaft und vor allem dem Rector's Circle finanziert worden, wie die Universität mitteilt.

Die Informationsbroschüre greift verständlich, kurz und prägnant kritische Aspekte des Themas "Affenstreit in Bremen" auf. So werden nach Angaben der Uni die Ziele der Bremer Hirnforschung vorgestellt und die Notwendigkeit der Grundlagenforschung erklärt, wenn man Erkrankungen des Gehirns verstehen und erkrankte Bereiche identifizieren will.

Konkret auf die Tierversuche bezogen, werden die Fragen beantwortet, warum die Experimente mit Tieren überhaupt erforderlich sind, wie sie ablaufen und weshalb sie durch bildgebende Verfahren nicht ersetzt werden können.

Die Broschüre kann kostenlos im Internet auf www.kog-neuro.uni-bremen.de heruntergeladen werden.

Lesen Sie auch:
Epilepsie-Forschung mit Affen in Bremen geht weiter

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Keine Notdienstpflicht für ermächtigte Krankenhausärzte

Muss ein ermächtigter Klinikarzt auch KV-Notdienst leisten? Nein, hat das Bundessozialgericht jetzt entschieden. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »