Ärzte Zeitung, 09.03.2010

Patientenbeauftragter will neue Fehlerkultur in Arztpraxen

Patientenbeauftragter lehnt Zwangsregister ab

BERLIN (hom). Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Wolfgang Zöller (CSU), hat Vorwürfe zurückgewiesen, er strebe ein bundesweites Zwangsregister für ärztliche Behandlungsfehler an.

Patientenbeauftragter will neue Fehlerkultur in Arztpraxen
will neue Fehlerkultur in Arztpraxen

Wolfgang Zöller (CSU) will spätestens 2011 ein Patientenrechtegesetz im Bundesgesetzblatt stehen haben. © BMG

"Ich will, dass Fehler anonym registriert werden, um aus diesen Fehlern lernen zu können", sagte Zöller im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". Vertreter der Ärzteschaft hatten Zöller vorgeworfen, er wolle die Ärzte dazu verdonnern, Behandlungsfehler an eine zentrale Stelle melden zu müssen.

Eine "Zwangsregistrierung über ganz Deutschland hinweg" sei nie sein Ziel gewesen, betonte Zöller. Ein solcher Schritt sei mit dem Prinzip des freien Arztberufs nicht vereinbar. In Krankenhäusern und Arztpraxen müsse aber "eine neue Fehlerkultur zum Tragen kommen", so Zöller "Unser Ziel muss sein, dass wir möglichst viele Informationen bekommen, um Fehler zu vermeiden." Dies sei auch für die Ärzte von Vorteil. "Erkennt ein Arzt rechtzeitig, wo Schwachstellen sind, wird er den Fehler später gar nicht erst machen müssen."

Laut Zöller soll das Melderegister für Behandlungsfehler in dem von der von der Koalition geplanten Patientenrechtegesetz festgeschrieben werden. Derzeit liefen darüber Gespräche mit "allen Beteiligten", sagte Zöller. "Mein Ehrgeiz ist, dass das Gesetz im nächsten Jahr im Bundesgesetzblatt als erledigt abgehakt werden kann."

Die Bundesärztekammer (BÄK) hatte sich auf dem vergangenen 112. Deutschen Ärztetag in Mainz gegen ein gesondertes Patientenrechtsgesetz ausgesprochen (wir berichteten).

Lesen Sie dazu auch:
Vor einem Patientenrechtegesetz liegen noch einige Stolpersteine

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »