Ärzte Zeitung, 16.01.2012

Querelen um Deutsche Krebshilfe

NEU-ISENBURG (bee). Die Deutsche Krebshilfe sieht sich Vorwürfen ausgesetzt. In der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" wurde Kritik an der Stiftung laut, dass uneinheitliche Strukturen und interne Querelen die Arbeit der Stiftung behinderten.

So sollen "Anliegen der Bürger missachtet" worden sein und es nur eine "mangelnde Unterstützung in Not geratener Patienten durch den Härtefonds" gegeben haben, schreibt Professor Lothar Weißbach in der "FAZ".

Weißbach war von 1998 bis 2000 Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft. Er wirbt für mehr Zusammenarbeit zwischen Fachgesellschaft und Deutscher Krebshilfe.

Seinen Darstellungen widerspricht Professor Gerhard Ehninger, Geschäftsführender Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkolgie in einem Leserbrief in der "FAZ" und wirft Weißbach "verzerrte Wahrnehmung" vor.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

Kein Frühstück = höheres Diabetes-Risiko

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko für Diabetes. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Gutachter schlagen neuen Pflege-TÜV vor

Weg mit den umstrittenen Pflegenoten, ist das Ziel eines neuen Pflege-TÜVs. Im Mittelpunkt soll nicht mehr die Dokumentation stehen, sondern die Ergebnisqualität stehen. mehr »