Ärzte Zeitung, 16.01.2012

Querelen um Deutsche Krebshilfe

NEU-ISENBURG (bee). Die Deutsche Krebshilfe sieht sich Vorwürfen ausgesetzt. In der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" wurde Kritik an der Stiftung laut, dass uneinheitliche Strukturen und interne Querelen die Arbeit der Stiftung behinderten.

So sollen "Anliegen der Bürger missachtet" worden sein und es nur eine "mangelnde Unterstützung in Not geratener Patienten durch den Härtefonds" gegeben haben, schreibt Professor Lothar Weißbach in der "FAZ".

Weißbach war von 1998 bis 2000 Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft. Er wirbt für mehr Zusammenarbeit zwischen Fachgesellschaft und Deutscher Krebshilfe.

Seinen Darstellungen widerspricht Professor Gerhard Ehninger, Geschäftsführender Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkolgie in einem Leserbrief in der "FAZ" und wirft Weißbach "verzerrte Wahrnehmung" vor.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verursacht Kiffen Psychosen?

Wer kifft, trägt ein erhöhtes Psychoserisiko. Ob dies am Konsum von Cannabis liegt, ist aber alles andere als klar. Eine aktuelle Studie liefert immerhin neue Indizien. mehr »

Resistenzen behindern Kampf gegen TB

Tuberkulose ist in Deutschland relativ selten - ganz eliminieren lässt sich die Infektionskrankheit aber noch immer nicht. Zu schaffen machen die Resistenzen. mehr »

Bluttest auf Brustkrebs keine Revolution

Ein Bluttest auf Brustkrebs komme noch dieses Jahr auf den Markt, verkündete vor kurzem die Uniklinik Heidelberg – und erntete dafür harsche Kritik. Nun rudert sie zurück. mehr »