Ärzte Zeitung, 16.01.2012

Querelen um Deutsche Krebshilfe

NEU-ISENBURG (bee). Die Deutsche Krebshilfe sieht sich Vorwürfen ausgesetzt. In der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" wurde Kritik an der Stiftung laut, dass uneinheitliche Strukturen und interne Querelen die Arbeit der Stiftung behinderten.

So sollen "Anliegen der Bürger missachtet" worden sein und es nur eine "mangelnde Unterstützung in Not geratener Patienten durch den Härtefonds" gegeben haben, schreibt Professor Lothar Weißbach in der "FAZ".

Weißbach war von 1998 bis 2000 Präsident der Deutschen Krebsgesellschaft. Er wirbt für mehr Zusammenarbeit zwischen Fachgesellschaft und Deutscher Krebshilfe.

Seinen Darstellungen widerspricht Professor Gerhard Ehninger, Geschäftsführender Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkolgie in einem Leserbrief in der "FAZ" und wirft Weißbach "verzerrte Wahrnehmung" vor.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »

Urologen befeuern Diskussion um Herztoddiagnostik

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie fordert große Reformen bei der Organspende. DGU-Präsident Professor Paolo Fornara erläutert im Interview, welche Neuregelungen seiner Meinung nach dringend nötig sind. mehr »