Ärzte Zeitung online, 19.03.2012

Zoff um Tierversuche

Immer mehr Tiere werden in Labors, etwa zur Erforschung von Krankheiten, eingesetzt. Gleichzeitig wird heftig über Ersatzmethoden diskutiert. "Paradox", meinen Experten.

HANNOVER (dpa). Tierversuche sind heftig umstritten: Mediziner betonen ihren Nutzen für die Erforschung und Therapie von Krankheiten, Tierschützer lehnen sie aus ethischen Gründen ab.

Über Alternativen zu den problematischen Versuchen diskutieren Experten seit Montag in der Tierärztlichen Hochschule Hannover (TiHo).

"Es scheint auf den ersten Blick ein bisschen paradox: Wir sprechen von Ersatzmethoden, gleichzeitig steigt die Zahl der Tierversuche", sagte Prof. Pablo Steinberg, Leiter des Instituts für Lebensmitteltoxologie und Chemische Analytik an der Tiho im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

2,86 Millionen Versuchstiere 2010

Dies habe mit der zunehmenden Zahl von Mausmodellen für verschiedenste Krankheiten zu tun.

Während 2005 rund 2,4 Millionen Versuchstiere in deutschen Labors eingesetzt wurden, waren es 2010 bereits knapp 2,86 Millionen, davon etwa 80 Prozent Ratten und Mäuse.

Immer mehr sogenannte transgene Tiere dienen als Modelle für Krankheitsbilder oder in Einzelfällen bereits für die Medikamentenproduktion.

Dagegen gibt es für Tierversuche in der Kosmetikproduktion seit 2009 ein EU-weites Verbot - was jedoch mit Ausnahmegenehmigungen umgangen werden kann.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »