Ärzte Zeitung, 19.08.2012

Brandenburg

Gedenkstätte erinnert an Euthanasie-Morde

BRANDENBURG/HAVEL(dpa). Eine neue Gedenkstätte erinnert seit dem vergangenen Wochenende in Brandenburg an die Euthanasie-Morde in der Havelstadt.

Zur Eröffnung kamen etwa 200 Gäste, darunter mehr als 40 Angehörige von Opfern. Zwischen Januar und Oktober 1940 hatten die Nationalsozialisten rund 9000 Menschen in einer Gaskammer umgebracht.

Die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten setzte sich jahrelang dafür ein, am authentischen Ort ein zeithistorisches Museum zu eröffnen. Entsprechende Einrichtungen gibt es schon an den fünf anderen Orten, an denen die Nazis Kranke ermordeten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »