Ärzte Zeitung, 19.08.2012

Brandenburg

Gedenkstätte erinnert an Euthanasie-Morde

BRANDENBURG/HAVEL(dpa). Eine neue Gedenkstätte erinnert seit dem vergangenen Wochenende in Brandenburg an die Euthanasie-Morde in der Havelstadt.

Zur Eröffnung kamen etwa 200 Gäste, darunter mehr als 40 Angehörige von Opfern. Zwischen Januar und Oktober 1940 hatten die Nationalsozialisten rund 9000 Menschen in einer Gaskammer umgebracht.

Die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten setzte sich jahrelang dafür ein, am authentischen Ort ein zeithistorisches Museum zu eröffnen. Entsprechende Einrichtungen gibt es schon an den fünf anderen Orten, an denen die Nazis Kranke ermordeten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »