Ärzte Zeitung, 02.10.2012

13 Verbände aus sechs Ländern

Ärzte-Manifest gegen Kommerzialisierung

MAINTAL (fst). 13 Ärzteverbände aus fünf Ländern sprechen sich in einem Manifest gegen die "Kommerzialisierung des Gesundheitswesens" aus. Bei einer Privatisierung würden Gesundheit und Kranke "zur Ware", heißt es.

Unterzeichner in Deutschland sind der Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte, die Initiative MEZIS (Mein Essen zahl' ich selbst) und die Basisgruppe Medizin Göttingen.

Sie warnen, eine Privatisierung beschränke demokratische Einflussmöglichkeiten und untergrabe das Arzt-Patienten-Verhältnis.

Unterzeichner kommen auch aus Polen, Spanien, Großbritannien, Schweden und der Schweiz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »