Ärzte Zeitung, 12.10.2012

Trisomie 21

Petition wirbt für Verbot von Test

BERLIN (fst). Der Praena-Test, mit dem durch einen Bluttest pränatal festgestellt werden kann, ob eine Trisomie 21 vorliegt, sollte verboten werden.

Das ist das Ziel einer Online-Petition, die Anfang September beim Bundestag eingereicht worden ist.

Am Donnerstag hatten 3469 Menschen die Petition unterzeichnet. Bis 15. Oktober sind 50.000 Unterstützer nötig, damit sich der Bundestag mit dem Anliegen beschäftigt. Bisher schreckten Frauen vor den Risiken einer invasiven Frühdiagnostik zurück.

Durch den Wegfall der Risiken beim Bluttest werde sich der Anteil derer erhöhen, die sich für eine frühdiagnostische Untersuchung entscheiden, heißt es in der Begründung der Petition.

Frühdiagnostik aber solle "medizinischen Zwecke dienen und nicht der Selektion von ungeborenem Leben". Seit dem 20. August ist der Bluttest auf dem Markt.

Er sei in mehr als 70 Praxen und Kliniken in Deutschland, Österreich, Liechtenstein und in der Schweiz verfügbar, teilte der Hersteller LifeCodexx in Konstanz mit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »