Ärzte Zeitung, 18.03.2013

Zwangsbehandlung

Verfassungsgericht fordert strengere Regeln

Die Richter des Verfassungsgerichts in Karlsruhe halten die Zustimmung des Betreuers allein nicht für ausreichend.

KARLSRUHE. Das Bundesverfassungsgericht hat auch die sächsischen Regelungen zur Zwangsbehandlung im Maßregelvollzug für verfassungswidrig und damit teilweise für nichtig erklärt.

So reicht das Einverständnis des gesetzlichen Betreuers eines psychisch Kranken für dessen medizinische Zwangsbehandlung nicht aus, heißt es in dem kürzlich veröffentlichten Beschluss.

2011 hatte das Gericht bereits die rheinland-pfälzischen und die baden-württembergischen Regelungen zur Zwangsbehandlung teilweise für verfassungswidrig erklärt.

Nach den dabei aufgestellten Grundsätzen müssen Ärzte und Gerichte es akzeptieren, wenn sich ein Patient bewusst gegen die Behandlung entscheidet.

Ankündigung und Kontrolle notwendig

Nur wenn der Patient krankheitsbedingt nicht einsichtsfähig ist, könne eine Zwangsbehandlung gerechtfertigt sein. Voraussetzung ist dann, dass der Patient sich oder andere gefährdet oder dass er ohne die Behandlung niemals als geheilt entlassen werden kann.

Notwendig sind zudem eine Ankündigung der Zwangsbehandlung und eine unabhängige Kontrolle. Diese Voraussetzungen seien in Sachsen bislang nicht erfüllt, entschied das Gericht.

Es gab damit einem Mann mit chronifizierter paranoider Schizophrenie recht, der keine Neuroleptika mehr einnehmen wollte. Die behandelnden Ärzte veranlassten daraufhin die zwangsweise Gabe der Medikamente. Der Betreuer des psychisch Kranken stimmte dem zu.

Richter: Gesetzliche Grundlage fehlt in Sachsen

Die Richter entschieden, dass selbst bei aus Sicht der Ärzte zwingenden sachlichen Gründen die Zwangsbehandlung unzulässig war.

Denn es fehle in Sachsen an einer verfassungsgemäßen gesetzlichen Grundlage. Es genüge nicht, wenn Landesrecht die Zustimmung des Betreuers oder anderweitigen gesetzlichen Vertreters verlange.

Notwendig sei eine unabhängige Kontrollinstanz; eine solche unabhängige Stelle sei der Betreuer nicht. Zudem fehle in Sachsen eine gesetzliche Bestimmung der Ziele, für die eine Zwangsbehandlung zulässig sein soll. (mwo)

Az.: 2 BvR 228/12

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »