Ärzte Zeitung, 03.04.2013

Kampf gegen Korruption

Ein eigenes Konzept der Ärzte soll her!

DÜSSELDORF. Die Ärzteschaft sollte mit eigenen Vorschlägen aufwarten, wie man der Korruption einzelner Mediziner beikommen kann. Das hat der Präsident der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) und Vorsitzende des Marburger Bundes, Rudolf Henke, kürzlich in Düsseldorf gefordert.

"Wir sollten in den Gremien darüber reden, weil wir sonst immer nur in der Defensive sind", sagte er. In der Öffentlichkeit würde immer wieder auf Einzelbeispiele verwiesen, um die Ärzte zu diskreditieren.

Dem müsse sie etwas entgegensetzen. Man habe mit Recht dagegen argumentiert, die Vertragsärzte als Agenten der Krankenkassen zu betrachten, so Henke mit Blick auf die Entscheidung des Bundesgerichtshofs, dass Niedergelassene sich nicht wegen Bestechlichkeit strafbar machen können.

Bei Fehlverhalten für Ordnung sorgen

"Wir halten es aber nicht für richtig, wenn die Leute ungeschoren davon kommen." Die Ärzte müssten ein Konzept zur Bekämpfung von Korruption überlegen, das weder ein Sondergesetz für Ärzte bedeute noch eine Polizeifunktion für die Ärztekammern, sagte Henke.

Er könne den Ärger der Kollegen nachvollziehen, wenn einzelne Kassenfunktionäre die Ärztinnen und Ärzte kollektiv in die Korruptionsecke stellen.

"Wir sollten als Kammern in aller Regel gelassen bleiben, unsererseits den Anstand wahren, natürlich auch bei Fehlverhalten in den eigenen Reihen für Ordnung sorgen und so als Körperschaft unsere Verlässlichkeit unterstreichen." (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[03.04.2013, 18:09:26]
Cord Hans Wilhelms 
Auf keinen Fall
Auf keinen Fall sollten sich die Ärzte in noch mehr Freiheiten beschneiden lassen. Wenn die Kassen uns nicht in diesem Punkt der mehr angreifen können, dann suchen sie sich doch wieder einen neuen unfaires Thema aus.

Vielmehr sollte die Ärzteschaft sich überlegen, einen Ärztekodex analog dem Pharmakodex einzuführen, um damit Pharmavertretern keine Möglichkeit mehr zu geben, einem Arzt ohne Gegenleistung die Freizeit bzw. die Arbeitszeit zu stehlen.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »