Ärzte Zeitung, 18.04.2013
 

Weltärztebund

Deklaration von Helsinki in neuer Fassung

BERLIN. Die Helsinki-Deklaration, die zentrale ethische Standards für medizinische Forschung am Menschen formuliert, liegt nun in einer überarbeiteten Fassung vor.

Diese Fassung ist vom Weltärztebund für einen öffentlichen Konsultationsprozess freigegeben worden, der zwei Monate dauern soll, teilte die Bundesärztekammer am Mittwoch mit.

Die Helsinki-Deklaration ist 1964 verabschiedet worden, im kommenden Jahr wird ihr 50-jähriges Bestehen begangen.

Beginnend mit dem Jahr 1975 ist das Dokument mehrfach revidiert worden, zuletzt im Oktober 2008. Die BÄK hat die Federführung in der Arbeitsgruppe, die mit einer Überarbeitung beauftragt wurde.

Mit der revidierten Fassung sei unter anderem der Schutz für vulnerable Patientengruppen gestärkt worden. Weitere Änderungen umfassen die Verwendung von Placebos in der Forschung. Bis Mitte Juni können Kommentare zur Neufassung beim Weltärztebund eingereicht werden. (fst)

Topics
Schlagworte
Medizinethik (2089)
Organisationen
Bundesärztekammer (3995)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »