Ärzte Zeitung, 24.04.2013

Chirurgen

Erfolgschancen als Maßstab Transplantationen

MÜNCHEN. Bei der Verteilung der Spenderorgane fordert der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, Professor Karl-Walter Jauch, eine stärkere Berücksichtigung der Erfolgschancen.

Die Vergabe rein nach Dringlichkeit und Krankheitsgrad müsse modifiziert werden, verlangte Jauch am Dienstag in München. Es dürfe nicht nur gefragt werden: "Wie wahrscheinlich ist es, dass der Patient ohne Operation verstirbt?".

Die Frage "Was gewinnt der Patient?" müsse im Vordergrund stehen. Beim 130. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) werden vom 30. April bis 3. Mai 2013 rund 5500 Chirurgen in München erwartet.

Zu den Themen zählen auch Operationen bei Älteren, die Sicherheit von Implantaten, Indikationen für eine Operation sowie die Adipositas-Chirurgie. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

DEGAM fürchtet Rolle rückwärts

Es hakt bei der Umsetzung des Masterplans. Die Fachgesellschaft DEGAM will verhindern, dass zentrale Reformziele verwässert werden. mehr »