Ärzte Zeitung, 24.04.2013

Chirurgen

Erfolgschancen als Maßstab Transplantationen

MÜNCHEN. Bei der Verteilung der Spenderorgane fordert der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, Professor Karl-Walter Jauch, eine stärkere Berücksichtigung der Erfolgschancen.

Die Vergabe rein nach Dringlichkeit und Krankheitsgrad müsse modifiziert werden, verlangte Jauch am Dienstag in München. Es dürfe nicht nur gefragt werden: "Wie wahrscheinlich ist es, dass der Patient ohne Operation verstirbt?".

Die Frage "Was gewinnt der Patient?" müsse im Vordergrund stehen. Beim 130. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) werden vom 30. April bis 3. Mai 2013 rund 5500 Chirurgen in München erwartet.

Zu den Themen zählen auch Operationen bei Älteren, die Sicherheit von Implantaten, Indikationen für eine Operation sowie die Adipositas-Chirurgie. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »