Ärzte Zeitung, 24.04.2013
 

Chirurgen

Erfolgschancen als Maßstab Transplantationen

MÜNCHEN. Bei der Verteilung der Spenderorgane fordert der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, Professor Karl-Walter Jauch, eine stärkere Berücksichtigung der Erfolgschancen.

Die Vergabe rein nach Dringlichkeit und Krankheitsgrad müsse modifiziert werden, verlangte Jauch am Dienstag in München. Es dürfe nicht nur gefragt werden: "Wie wahrscheinlich ist es, dass der Patient ohne Operation verstirbt?".

Die Frage "Was gewinnt der Patient?" müsse im Vordergrund stehen. Beim 130. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) werden vom 30. April bis 3. Mai 2013 rund 5500 Chirurgen in München erwartet.

Zu den Themen zählen auch Operationen bei Älteren, die Sicherheit von Implantaten, Indikationen für eine Operation sowie die Adipositas-Chirurgie. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

"Super Mario" hält Senioren geistig fit

3D-Computerspiele trainieren die räumliche Orientierung älterer Menschen - und schützen einer Studie zufolge vor Demenz. mehr »

Bei PKV und GKV sind viele Optionen möglich

16.30 hEine Bürgerversicherung "pur" wird es mit der Union nicht geben. Für Veränderungen im Versicherungssystem zeigen sich CDU/CSU aber offen. mehr »

Mehr Qualität beim Ultraschall nötig

Bei Diagnosen im Bauchraum erreicht ein nicht ausreichend qualifizierter Arzt nur eine geringe Treffsicherheit. Anlass für die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin für klare Qualitätsregelungen zu plädieren. mehr »