Ärzte Zeitung, 30.09.2013

Kommentar zur Organspende

Wegducken geht nicht mehr

Von Florian Staeck

Das Vertrauen in das System der Organspende ist ruiniert, die juristische Aufarbeitung der Manipulationen hat begonnen. Der Gesetzgeber justierte 2012 das Transplantationsgesetz an einigen Stellen nach, die Arbeit der Deutschen Stiftung Organtransplantation wird stärker kontrolliert. War es das?

Die Anhörung des Deutschen Ethikrats über Zuteilungskriterien in der Transplantationsmedizin hat gezeigt, dass die Debatte viel tiefer geht. Alte Streitfragen aus den 90er Jahren nach dem Ausmaß der Delegation von Aufgaben an die Bundesärztekammer (BÄK) stehen wieder auf der Agenda.

Das betrifft etwa den Zugang zur Warteliste und die gerechte Verteilung der Organe.

Wesentliche Entscheidungen, so ein Gebot des Demokratieprinzips, muss der Gesetzgeber selbst treffen. Das schließt die Delegation von einzelnen Aufgaben an sachverständige Akteure wie die BÄK nicht aus. Hier eine neue Balance zu finden, dürfte für den Gesetzgeber eine Herkulesaufgabe sein.

Am Ende des Prozesses ist nicht garantiert, dass ein staatlich fein adjustiertes System der Organzuteilung tatsächlich gerechter ist als der Status quo. Doch das Vertrauen vieler Bürger mit Blick auf die faire Verteilung der Organe ist inzwischen so gering, dass sich das Parlament in der Debatte nicht länger wegducken kann.

Lesen Sie dazu auch:
Organvergabe: Experten sehen Gesetzgeber am Zug

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »