Ärzte Zeitung online, 29.11.2013

Leitartikel zu Gentests

Der Gen-Kommerz schreitet voran

Das Interesse am eigenen Genom ist groß, wie sich an Unternehmen ablesen lässt, die Gentests über das Internet anbieten. Der nächste Schritt, kommerzielle Angebote zur vollständigen Sequenzierung des Erbguts, wird mit aller Macht vorangetrieben.

Von Peter Leiner

Leitartikel: Immer mehr Menschen geben ihre Gendaten preis

Eine einfache Speichelprobe reicht für die im Internet angebotenen Gentests aus.

© Marcus Führer / dpa

Die wenigen Ziffern und Buchstaben "23andMe" stehen für eine Entwicklung, die nicht mehr aufzuhalten ist: das Anbieten von Gentests über das Internet, auch als Direct-to-Consumer-Gentests (DTC) bezeichnet.

Anhand einer Speichelprobe konnte man bis vor wenigen Tagen sein Erbgut auf mehr als 250 genetische Veränderungen durchforsten lassen, die das Risiko für Krankheiten erhöhen - und das für derzeit knapp 100 US-Dollar (etwa 75 Euro).

Die Bandbreite der untersuchten Risikomerkmale reicht von der Beta-Thalassämie und dem Sjögren-Syndrom über Brustkrebs und Gallensteine bis zum Ansprechen auf Arzneien wie Betablocker, Antithrombotika und Statine.

Wer wollte, konnte dem Unternehmen seine Daten zu Forschungszwecken überlassen. Man habe bereits die genetischen Daten von mehr als 10.000 Parkinsonpatienten, hat Catherine Afarian, Sprecherin von "23andMe", in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" berichtet (FAZ vom 7. November).

Die Testergebnisse waren zwar mit Empfehlungen des Unternehmens versehen. Aber eine humangenetische Beratung durch das Unternehmen vorher oder nachher? Fehlanzeige.

Das ist einer der Gründe, warum die US-Zulassungsbehörde FDA jetzt dem Unternehmen Einhalt gebietet und die weitere Vermarktung des Tests ab sofort untersagt (FDA-Schreiben vom 22. November).

"23andMe", das das Schreiben auf seiner Internetseite bestätigt, hat nun knapp zwei Wochen, um die seit geraumer Zeit angeforderten Dokumente endlich der FDA zu übergeben.

Was derzeit noch alles möglich ist mit den eigenen Genen, und wo die Reise hingehen könnte, lesen Sie exklusiv in der "Ärzte Zeitung digital" vom 29. November.

Jetzt auch auf Android lesen ...Jetzt gleich lesen ...

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »