Ärzte Zeitung App, 16.09.2014

Ethikrat

Regierung soll Klonverbot forcieren

BERLIN. Deutschland sollte auf ein internationales Verbot des Klonens zu Fortpflanzungszwecken hinwirken. Das hat der Deutsche Ethikrat in einer Stellungnahme empfohlen. Zwar verneint der Rat "dringenden gesetzgeberischen Handlungsbedarf", sieht aber "Klärungsbedarf" im Stammzell- und im Embryonenschutzgesetz.

Neue Verfahren der Stammzellforschung ließen erkennen, dass sich das reproduktive Klonen "dem Bereich des technisch Machbaren" annähere, heißt es in dem am Montag veröffentlichten Papier. Hintergrund sind die Herstellung embryonaler Stammzellen nach somatischem Zellkerntransfer (SCNT) sowie der Ansatz der Bildung pluripotenter Stammzellen (iPS-Zellen).

Mit den dabei eingesetzten reprogrammierten Körperzellen und künstlich hergestellten Embryonen werde "die Grenze zwischen somatischen Zellen und Keimbahnzellen (...) technisch überschreitbar".

Nötig seien Klarstellungen im Embryonenschutz- und im Stammzellgesetz. So würden iPS-Zellen nicht vom Stammzellgesetz erfasst, da sie zwar pluripotent sind, nicht aber aus einem Embryo entnommen wurden. Beim Embryonenschutzgesetz ist strittig, ob das Klonierungsverbot auch Entitäten erfasst, die durch Zellkerntransfer oder tetraploide Komplementierung entstanden sind.

Der Ethikrat empfiehlt daher einheitliche und präzisere Legaldefinitionen des Embryos. Bislang differenziere nur der umfassendere Begriff im Stammzellgesetz nicht nach der Entstehungsart des Embryos. Auch der Begriff der Totipotenz müsse vor dem Hintergrund neuer Forschungsansätze präzisiert werden. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[19.09.2014, 19:24:30]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Wer oder was ist eigentlich dieser "Ethikrat", oder Ethik(3)rad? demokratisch gewählt? selbsternannt? ...
.. religiös? welche Religion?, politisch?, welche Partei?
Was sagt er denn beim Embryonenschutz der Abtreibung?
Die armen Embryos.

Immerhin könnte die Gentechnik "Transplantationsskandale" überflüssig machen,
samt der ganzen postoperativen Immunblockade gegen Transplantatabstoßung.
Allein für die vielen Nieren würde das sich schon (ökonomisch, Entschuldigung) lohnen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »