Ärzte Zeitung, 15.06.2016

Sterbehilfe

Ex-Justizsenator Kusch muss nicht vor Gericht

Der Vorsitzende von "Sterbehilfe Deutschland" muss sich nicht vor Gericht verantworten. Gegen einen Nervenarzt hingegen erhebt das OLG Hamburg Anklage.

HAMBURG. Das Oberlandesgericht Hamburg erhebt keine Anklage gegen den Vorsitzenden des Vereins Sterbehilfe Deutschland, Roger Kusch. Gegen den ehemaligen Hamburger Justizsenator und einen Nervenarzt war seit Mai 2014 wegen gemeinschaftlichen Totschlags in "mittelbarer Täterschaft" ermittelt worden.

In dem Fall geht es um "Sterbehilfe" für zwei damals 81 und 85 Jahre alte Frauen. Der beteiligte Nervenarzt Dr. S. soll den beiden ein Medikament zur Selbsttötung besorgt haben, das diese am 10. November 2012 eingenommen haben, heißt es einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft. Dabei gingen die Ermittler davon aus, "dass die Angeschuldigten nicht Hilfe zum Sterben leisteten, sondern selbst die Tatherrschaft über die Selbsttötung hatten und die Betroffenen nicht frei von Willensmängeln handelten".

Der Nervenarzt, der für den Verein als Gutachter tätig war, hat die beiden Frauen nach Darstellung der Staatsanwaltschaft gegen ein Entgelt von 2000 Euro begutachtet und erkannt, dass die beiden zu einer freiverantwortlichen Entscheidung in der Lage waren - sie seien "geistig und körperlich rege und sozial gut eingebunden" gewesen, so die Staatsanwaltschaft.

Weiter: "Entgegen seinem Auftrag als Arzt und Gutachter und entgegen den Grundsätzen des Vereins klärte er sie nicht auf, dass ihre Gründe für den Selbsttötungswunsch von der Vereinssatzung nicht erfasst waren und zeigte ihnen weder Alternativen noch Beratungsmöglichkeiten auf." Der Arzt muss sich nun wegen versuchter Tötung auf Verlangen durch Unterlassen vor Gericht verantworten. Weiterer Gegenstand der Anklage soll die Überlassung von Betäubungsmitteln sein.

Unterdessen versucht der Verein Sterbehilfe Deutschland, vor dem Bundesverfassungsgericht gegen den neuen Paragrafen 217 StGB vorzugehen (Az. 2 BvR 2347/15). Der Bundestag hatte im November 2015 die Strafbarkeit der geschäftsmäßigen Förderung der Selbsttötung beschlossen. Der Versuch von Vereinsmitgliedern, eine einstweilige Anordnung gegen das Gesetz zu erreichen, war im Januar in Karlsruhe gescheitert. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weg frei für GroKo-Gespräche – Schulz verspricht Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »