Ärzte Zeitung, 19.08.2016

Trisomie 21-Test

GBA startet Beratung und trotzt der Kritik

BERLIN. Ungeachtet heftiger Kritik hat der Gemeinsame Bundesausschuss am Donnerstag das Beratungsverfahren für den vorgeburtlichen Bluttest auf Trisomie-Veränderungen gestartet.

Geprüft werden soll der Test im Vergleich zur invasiven Chorionzottenbiopsie, für die eine Biopsie der Plazenta nötig ist.

Die GBA-Mitglieder würden bei ihren Beratungen die Befürchtungen im Hinblick auf mögliche Indikationsausweitungen der Pränataldiagnostik im Blick behalten, versicherte der GBA-Vorsitzende Professor Josef Hecken.

Gewarnt wird von Kritikern, der Test könne den Trend zur selektiven Verhinderung von Schwangerschaften, insbesondere bei einer Trisomie 21, weiter befördern. Vier Bundestagsabgeordnete hatten im Vorfeld die kurzfristige Ansetzung der Beratung kritisiert. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »