Ärzte Zeitung, 19.08.2016

Trisomie 21-Test

GBA startet Beratung und trotzt der Kritik

BERLIN. Ungeachtet heftiger Kritik hat der Gemeinsame Bundesausschuss am Donnerstag das Beratungsverfahren für den vorgeburtlichen Bluttest auf Trisomie-Veränderungen gestartet.

Geprüft werden soll der Test im Vergleich zur invasiven Chorionzottenbiopsie, für die eine Biopsie der Plazenta nötig ist.

Die GBA-Mitglieder würden bei ihren Beratungen die Befürchtungen im Hinblick auf mögliche Indikationsausweitungen der Pränataldiagnostik im Blick behalten, versicherte der GBA-Vorsitzende Professor Josef Hecken.

Gewarnt wird von Kritikern, der Test könne den Trend zur selektiven Verhinderung von Schwangerschaften, insbesondere bei einer Trisomie 21, weiter befördern. Vier Bundestagsabgeordnete hatten im Vorfeld die kurzfristige Ansetzung der Beratung kritisiert. (fst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »