Ärzte Zeitung, 19.08.2016

Trisomie 21-Test

GBA startet Beratung und trotzt der Kritik

BERLIN. Ungeachtet heftiger Kritik hat der Gemeinsame Bundesausschuss am Donnerstag das Beratungsverfahren für den vorgeburtlichen Bluttest auf Trisomie-Veränderungen gestartet.

Geprüft werden soll der Test im Vergleich zur invasiven Chorionzottenbiopsie, für die eine Biopsie der Plazenta nötig ist.

Die GBA-Mitglieder würden bei ihren Beratungen die Befürchtungen im Hinblick auf mögliche Indikationsausweitungen der Pränataldiagnostik im Blick behalten, versicherte der GBA-Vorsitzende Professor Josef Hecken.

Gewarnt wird von Kritikern, der Test könne den Trend zur selektiven Verhinderung von Schwangerschaften, insbesondere bei einer Trisomie 21, weiter befördern. Vier Bundestagsabgeordnete hatten im Vorfeld die kurzfristige Ansetzung der Beratung kritisiert. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Darum will Maria Rehborn unbedingt Landärztin werden

Studentin Maria Rehborn möchte Landärztin werden in den Bergen werden – ein Portrait. mehr »

Welches Wasser in die Nasendusche?

In unserem Trinkwasser tummeln sich viele Erreger. Forscher haben nun getestet, mit welcher Methode Nasenduschen-Wasser behandelt werden sollte, um diese abzutöten. mehr »

Die Rückkehr des Badearztes

Eine Medizinerin bringt die Region Wiesbaden ins Schwitzen: als einzige Badeärztin der Gegend. Der "Ärzte Zeitung" erklärt sie, warum sie Treppen steigen lässt statt eines EKGs – und wie sie 75 Patienten an ihrer Zunge erkannte. mehr »