Ärzte Zeitung online, 02.11.2016

Fortpflanzungsmedizin

Durchwursteln als Prinzip

Ein Kommentar von Florian Staeck

Durchwursteln – das ist seit Jahren die Taktik des Gesetzgebers in der Fortpflanzungsmedizin. Immer wenn höchste Gerichte eine Regelung erzwingen, wie etwa bei der Präimplantationsdiagnostik, wird eine neue Gesetzesinsel geschaffen.

Jetzt liegt der Entwurf des Bundesgesundheitsministeriums für die Schaffung eines Samenspenderregisters vor. Kurz vor den Wahlen will die Koalition noch das Grundrecht auf Kenntnis der Abstammung klären. Bundesweit leben schätzungsweise 120.000 Menschen, die nach einer Samenspende geboren wurden.

Viele von ihnen kennen bis heute ihren genetischen Vater nicht. Die Bundesärztekammer hat in ihrer Stellungnahme zu Recht ein harsches Urteil gefällt: Der Entwurf vergrößert rechtliche Unsicherheiten und beseitigt bestehende Wertungswidersprüche nicht.

Ein Fortpflanzungsmedizingesetz hat die große Koalition 2013 noch nicht einmal auf ihre Agenda gesetzt –  zu komplex, zu umstritten, zu unwägbar wären die politischen Kosten dieses Mammutprojekts. Lieber beruft man sich auf das aus dem Jahr 1990 stammende Embryonenschutzgesetz, das viele Verbote statuiert. Regelungen, wie mit den Folgen der Reproduktionsmedizin praktisch umzugehen ist, müssen dann die Gerichte finden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »