Ärzte Zeitung online, 23.02.2017
 

Neues Institut in Münster

Forschung für mehr Teilhabe von Behinderten

KÖLN. In Münster widmet sich ein neues Forschungsinstitut der besseren selbstbestimmten Teilhabe von Menschen mit Behinderung und von älteren Menschen. Das Institut für Teilhabeforschung der Katholischen Fachhochschule Nordrhein-Westfalen wird bis 2020 mit einer Million Euro vom Land NRW gefördert. Ziel des Instituts ist es nach einer Mitteilung des Landeswissenschaftsministeriums, die anwendungsbezogene Forschung zu verbessern, Forschungsergebnisse zu verbreiten und Menschen mit Behinderungen sowie ältere Menschen in die Forschungsaktivitäten einzubeziehen. In der Einrichtung arbeiten zwölf Professorinnen und Professoren und elf wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. (iss)

Topics
Schlagworte
Medizinethik (2072)
NRW (1263)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »