Ärzte Zeitung online, 23.02.2017

Neues Institut in Münster

Forschung für mehr Teilhabe von Behinderten

KÖLN. In Münster widmet sich ein neues Forschungsinstitut der besseren selbstbestimmten Teilhabe von Menschen mit Behinderung und von älteren Menschen. Das Institut für Teilhabeforschung der Katholischen Fachhochschule Nordrhein-Westfalen wird bis 2020 mit einer Million Euro vom Land NRW gefördert. Ziel des Instituts ist es nach einer Mitteilung des Landeswissenschaftsministeriums, die anwendungsbezogene Forschung zu verbessern, Forschungsergebnisse zu verbreiten und Menschen mit Behinderungen sowie ältere Menschen in die Forschungsaktivitäten einzubeziehen. In der Einrichtung arbeiten zwölf Professorinnen und Professoren und elf wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. (iss)

Topics
Schlagworte
Medizinethik (2119)
NRW (1326)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »