Ärzte Zeitung online, 23.02.2017

Neues Institut in Münster

Forschung für mehr Teilhabe von Behinderten

KÖLN. In Münster widmet sich ein neues Forschungsinstitut der besseren selbstbestimmten Teilhabe von Menschen mit Behinderung und von älteren Menschen. Das Institut für Teilhabeforschung der Katholischen Fachhochschule Nordrhein-Westfalen wird bis 2020 mit einer Million Euro vom Land NRW gefördert. Ziel des Instituts ist es nach einer Mitteilung des Landeswissenschaftsministeriums, die anwendungsbezogene Forschung zu verbessern, Forschungsergebnisse zu verbreiten und Menschen mit Behinderungen sowie ältere Menschen in die Forschungsaktivitäten einzubeziehen. In der Einrichtung arbeiten zwölf Professorinnen und Professoren und elf wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. (iss)

Topics
Schlagworte
Medizinethik (2333)
NRW (1647)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Kammerpräsidentin fordert Masernimpfung für Ärzte

"Ohne Wenn und Aber": Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker, hat sich für eine "generelle Impfpflicht gegen Masern" ausgesprochen. mehr »