Ärzte Zeitung online, 23.02.2017

Neues Institut in Münster

Forschung für mehr Teilhabe von Behinderten

KÖLN. In Münster widmet sich ein neues Forschungsinstitut der besseren selbstbestimmten Teilhabe von Menschen mit Behinderung und von älteren Menschen. Das Institut für Teilhabeforschung der Katholischen Fachhochschule Nordrhein-Westfalen wird bis 2020 mit einer Million Euro vom Land NRW gefördert. Ziel des Instituts ist es nach einer Mitteilung des Landeswissenschaftsministeriums, die anwendungsbezogene Forschung zu verbessern, Forschungsergebnisse zu verbreiten und Menschen mit Behinderungen sowie ältere Menschen in die Forschungsaktivitäten einzubeziehen. In der Einrichtung arbeiten zwölf Professorinnen und Professoren und elf wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. (iss)

Topics
Schlagworte
Medizinethik (2169)
NRW (1392)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »