Ärzte Zeitung online, 18.04.2017

Sachsen

Zahl der Behandlungsfehler fast unverändert

DRESDEN. Die Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen der sächsischen Landesärztekammer hat im vergangenen Jahr in 52 Fällen Behandlungsfehler festgestellt. Das waren drei mehr als 2015, wie die Ärztekammer in Dresden mitteilte. Insgesamt 363 Anträge auf Prüfung wurden 2016 eingereicht, in 233 Fällen leitete die Gutachterstelle eine genaue Untersuchung ein. Der überwiegende Anteil der 233 Begutachtungen erfolgte mit 172 Fällen im stationären Bereich. 15 entfielen auf Klinikambulanzen und 46 auf ambulante Arztpraxen. Die meisten der untersuchten Anträge (67 Fälle) bezogen sich auf die Fachrichtung Chirurgie. Der Kammer zufolge gibt es im Jahr etwa 32 Millionen ambulante und stationäre Behandlungsfälle in Sachsen. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »