Ärzte Zeitung online, 18.04.2017

Sachsen

Zahl der Behandlungsfehler fast unverändert

DRESDEN. Die Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen der sächsischen Landesärztekammer hat im vergangenen Jahr in 52 Fällen Behandlungsfehler festgestellt. Das waren drei mehr als 2015, wie die Ärztekammer in Dresden mitteilte. Insgesamt 363 Anträge auf Prüfung wurden 2016 eingereicht, in 233 Fällen leitete die Gutachterstelle eine genaue Untersuchung ein. Der überwiegende Anteil der 233 Begutachtungen erfolgte mit 172 Fällen im stationären Bereich. 15 entfielen auf Klinikambulanzen und 46 auf ambulante Arztpraxen. Die meisten der untersuchten Anträge (67 Fälle) bezogen sich auf die Fachrichtung Chirurgie. Der Kammer zufolge gibt es im Jahr etwa 32 Millionen ambulante und stationäre Behandlungsfälle in Sachsen. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »