Ärzte Zeitung online, 18.04.2017
 

Sachsen

Zahl der Behandlungsfehler fast unverändert

DRESDEN. Die Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen der sächsischen Landesärztekammer hat im vergangenen Jahr in 52 Fällen Behandlungsfehler festgestellt. Das waren drei mehr als 2015, wie die Ärztekammer in Dresden mitteilte. Insgesamt 363 Anträge auf Prüfung wurden 2016 eingereicht, in 233 Fällen leitete die Gutachterstelle eine genaue Untersuchung ein. Der überwiegende Anteil der 233 Begutachtungen erfolgte mit 172 Fällen im stationären Bereich. 15 entfielen auf Klinikambulanzen und 46 auf ambulante Arztpraxen. Die meisten der untersuchten Anträge (67 Fälle) bezogen sich auf die Fachrichtung Chirurgie. Der Kammer zufolge gibt es im Jahr etwa 32 Millionen ambulante und stationäre Behandlungsfälle in Sachsen. (lup)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »