Ärzte Zeitung online, 10.04.2019

Konversionstherapie

Kommission soll Verbot vorbereiten

BERLIN. Eine Kommission beim Bundesgesundheitsministerium soll Vorschläge für ein wirksames Verbot von Konversionstherapien erarbeiten. Am Mittwoch hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) die Mitglieder der Gruppe berufen, deren Arbeit von der Bundesstiftung Magnus-Hirschfeld begleitet werden soll.

Im Mai und Juni sollen nach seinen Angaben im Rahmen von Workshops auch Betroffene gehört und Vertreter aus anderen Ländern eingeladen werden, in denen bereits ein solches Verbot gilt.

Eine solche Regelung werde rechtlich nicht einfach sein, sagte Spahn. Wenn der Abschlussbericht der Kommission im Herbst vorliegt, wolle die Regierung auf dieser Grundlage rasch über die Umsetzung entscheiden. (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der gesundheitspolitische Parteien-Check Teil II

Wie viel Europa verträgt unser Gesundheitssystem? Im zweiten Teil unseres Parteienchecks vor der Europawahl am Sonntag zeigt sich: Die Bundestagsfraktionen sind sich uneinig. mehr »

Wenn Babys an Leukämie erkranken

Leukämie ist die häufigste Krebsart bei Kindern. Für viele ist eine Stammzelltransplantation die letzte Chance auf Leben. Doch bei Levin Gebhardt reichte eine einzige nicht aus. mehr »

Der Königsweg für den richtigen Datenschutz ist noch umstritten

Das Inkrafttreten der DSGVO jährt sich zum ersten Mal. Doch noch immer ist vielen Ärzten einiges unklar. Die Datenschützer aus Bayern tun sich mit strikten Ansichten hervor – stehen damit aber nicht allein. mehr »