Ärzte Zeitung online, 22.01.2018

Deutsches Rotes Kreuz

"Renaissance des Zivilschutzes ist nötig!"

Ebola, Flüchtlingskrisen, territoriale Konflikte: Das Deutsche Rote Kreuz warnt vor Mängeln in der medizinischen Katastrophenversorgung. Deutschland sei nicht adäquat vorbereitet, sorgen sich Experten.

Von Helmut Laschet

„Renaissance des Zivilschutzes ist nötig!“

Blick in den Umkleideraum einer Quarantänestation der Charité in Berlin.

© Tim Brakemeier/dpa

BERLIN. "Seit Ebola gibt es Grenzbereiche, in denen die medizinische Notfallversorgung nicht mehr funktionieren könnte." Diese Warnung hat der stellvertretende Generalsekretär des Deutschen Roten Kreuzes, Dr. Johannes Richert, bei einem Symposion seiner Organisation und der Gesellschaft für Recht und Politik im Gesundheitswesen in Berlin ausgesprochen.

Deutschland verfüge lediglich über 52 Spezialbetten für Ebola-Patienten – für den DRK-Krisenmanager ist dies offenbar zu wenig.

Spätestens seit 2015/16 seien neue Bedrohungsszenarien sichtbar. Territoriale Konflikte seien – erstmals seit dem Zusammenbruch des Ostblocks 1990 – wieder denkbar. Ein Beispiel dafür sei die östliche Ukraine, wo allein 500.000 Menschen aus der Donezk-Region in Flüchtlingslagern untergebracht seien.

Kalter Krieg – noch in den Köpfen

52 Betten speziell für Ebola-Patienten gibt es in Deutschland. Im Falle einer Epidemie zu wenig, fürchtet das Deutsche Rote Kreuz.

Eine politische Antwort sei darauf bislang nicht gegeben worden. "Wir brauchen aber eine Renaissance des Zivilschutzes", mahnte Richert. So klaffe die Sicherungsplanung der Innen- und Gesundheitsbehörden immer weiter auseinander.

In den Innenministerien werde immer noch wie bis 1990 – also zu Zeiten des Kalten Krieges – gedacht; die medizinische Zivilversorgung sei hingegen auf Effizienz, Wirtschaftlichkeit und hohe Kapazitätsauslastung getrimmt.

Dabei zeigten sich bereits Lücken in den Versorgungsstrukturen vor allem auf dem Land, die verschärft werden durch Fehlallokationen. So seien bis zu 80 Prozent der Rettungseinsätze keine Notfälle. Insgesamt gebe es Nachholbedarf für Kapazitäten bei Großschadenseinsätzen.

Eine nicht gelöste Herausforderung für das DRK sei die Versorgung im Konfliktfall. Dafür fehlten Szenarien, eine adäquate Vorbereitung und Kapazitätsabschätzungen durch politische Instanzen.

Das DRK und der Sanitätsdienst der Bundeswehr hätten es – nach anfänglichen Schwierigkeiten – geschafft, einen Dialog einzuleiten. Ebola habe dabei für den Schub gesorgt, dass sich unterschiedliche Strukturen – eine staatlich-militärische und eine großenteils auf ehrenamtlichem Engagement aufbauende Organisation – aufeinander zubewegt hätten.

Nationale Blutreserve existiert

Indirekte Kritik äußerte Richert am offiziellen Umgang mit der Flüchtlingskrise 2015. "Wir haben dabei tatsächlich im Katastrophenmodus gearbeitet – aber das Wort war tabu", gibt er zu bedenken.

So sei der Zivilschutz seit 1991 komplett abgebaut worden, es gebe inzwischen keine Zivillazarette mehr. Als einziges Relikt aus der Zeit vor 1990 halte das DRK noch eine nationale Blutreserve vor.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Honorar-Einigung erzielt!

18:30Die Kassenärztliche Bundesvereinigung und der GKV-Spitzenverband haben sich nach siebenstündigen Verhandlungen auf das Honorar für 2019 geeinigt. mehr »

App sorgt für weniger Tage mit Migräne

Bei Einsatz einer Migräne-App lassen sich Kopfschmerztage merklich reduzieren – und zwar um 25 Prozent. Das geht aus einer Studie der Schmerzklinik Kiel und der TK hervor. mehr »

Die Zukunft gehört der sensorischen Zuckermessung

Die Zeiten, in denen sich Diabetiker zur Blutzuckermessung in den Finger stechen müssen, sind wohl bald vorbei. Sensor-Messsysteme bringen neue Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen. mehr »