Ärzte Zeitung online, 08.02.2018

Westfalen-Lippe

Neue HNO-Praxis für fachärztlichen Notdienst in Bochum

KÖLN. In Westfalen-Lippe hat die erste fachärztliche Notfalldienstpraxis den Betrieb aufgenommen. Im Raum Bochum können Patienten mit Hals-Nasen-Ohren-Beschwerden außerhalb der regulären Praxisöffnungszeiten jetzt die HNO-Notfalldienstpraxis aufsuchen. Sie ist in der Ambulanz der HNO-Universitätsklinik im St. Elisabeth-Hospital Bochum untergebracht.

 "Dadurch ist gewährleistet, dass schwerwiegende Notfälle, die wohlmöglich eine Operation erfordern, direkt in der HNO-Hochschulambulanz behandelt werden können", teilte die KV Westfalen-Lippe mit.

Bislang gab es in der KV solche zentralenAnlaufstellen nur in der Allgemeinmedizin und der Pädiatrie. Die KV setzt dabei schon länger auf die Kooperation mit Kliniken. Von den 63 allgemeinärztlichen Notfalldienstpraxen sind 58 an oder im Krankenhaus, 13 von ihnen arbeiten als Portalpraxen. Auch sieben der 25 kinderärztlichen Notfalldienstpraxen sind Portalpraxen.(iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Schwere Grippewelle hat Deutschland im Griff

Die aktuelle Grippewelle tobt und beschert Praxen und Kliniken einen regen Zulauf. Das RKI hat Tipps, worauf Ärzte jetzt achten sollten. mehr »

Bodyguard lässt sich von Steuer absetzen

211.000 Euro hatte eine Frau für einen Bodyguard steuerlich abgesetzt - zu Recht, entschied jetzt ein Gericht. Eine Rentnerin aus NRW schützt sich so steuersparend vor einer falschen Ärztin. mehr »

Die Ängste der Akademiker

Albtraum Studium? Jeder sechste Studierende leidet nach Angaben der Barmer unter einer psychischen Störung. Tendenz steigend. mehr »