Ärzte Zeitung online, 08.02.2018

Westfalen-Lippe

Neue HNO-Praxis für fachärztlichen Notdienst in Bochum

KÖLN. In Westfalen-Lippe hat die erste fachärztliche Notfalldienstpraxis den Betrieb aufgenommen. Im Raum Bochum können Patienten mit Hals-Nasen-Ohren-Beschwerden außerhalb der regulären Praxisöffnungszeiten jetzt die HNO-Notfalldienstpraxis aufsuchen. Sie ist in der Ambulanz der HNO-Universitätsklinik im St. Elisabeth-Hospital Bochum untergebracht.

 "Dadurch ist gewährleistet, dass schwerwiegende Notfälle, die wohlmöglich eine Operation erfordern, direkt in der HNO-Hochschulambulanz behandelt werden können", teilte die KV Westfalen-Lippe mit.

Bislang gab es in der KV solche zentralenAnlaufstellen nur in der Allgemeinmedizin und der Pädiatrie. Die KV setzt dabei schon länger auf die Kooperation mit Kliniken. Von den 63 allgemeinärztlichen Notfalldienstpraxen sind 58 an oder im Krankenhaus, 13 von ihnen arbeiten als Portalpraxen. Auch sieben der 25 kinderärztlichen Notfalldienstpraxen sind Portalpraxen.(iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »

Dicke Luft um Diesel-Fahrverbote

Erneut hat ein Gericht ein Diesel-Fahrverbot verhängt, erstmals ist ein Teil einer Autobahn davon betroffen. Die Kläger sehen sich im Kampf für eine saubere Luft bestätigt. Unterdessen beschloss das Kabinett neue Regeln beim Stickstoffdioxid-Grenzwert. Pneumologen sehen das kritisch. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »