Ärzte Zeitung online, 22.02.2018

Bayern

Grüne für mehr Schutz von Einsatzkräften

Mit einem Maßnahmenpaket sollen Rettungskräfte, Polizei und Feuerwehr geschützt werden.

MÜNCHEN. Die bayerischen Grünen haben mehrere Anträge im Landtag eingebracht, um den Schutz von Einsatzkräften zu verbessern.

In sechs Anträgen fordern sie mehr gesellschaftlichen Rückhalt für Einsatzkräfte und eine bessere Prävention vor Übergriffen. Die Staatsregierung wird aufgefordert, ein Programm zu entwickeln, um Alkoholmissbrauch im öffentlichen Raum und alkoholbedingte Gewalt zu verhindern. Aktuelle Daten zeigten, dass Übergriffe auf Rettungskräfte oft von alkoholisierten Männern ausgingen.

Eine Häufung gebe es besonders nachts und an Wochenenden in Großstädten. Entsprechend seien die Schwerpunkte bei der Prävention zu setzen. Für die Situation bei Rettungskräften und Feuerwehrleuten solle zudem ein jährliches landesweites Lagebild erstellt werden. Dieses gebe es bisher nur für die Polizei. Der Dunkelfeldbereich müsse ebenfalls systematisch untersucht werden, da Einsatzkräfte Übergriffe oft nicht meldeten.

Am Innenministerium sollte nach Ansicht der Grünen eine Arbeitsgruppe etabliert werden, die aufgrund der Daten Lösungsstrategien und Modellprojekte erarbeiten soll. Darin sollten Polizei, Rettungsdienste, Feuerwehr, Forschung und Kommunen vertreten sein. Zudem müsse die Regierung Rettungsdienst und Feuerwehr helfen, Einsatzkräfte in Deeskalation und Selbstverteidigung weiterzubilden. Einsatzkonzepte sollten dazu neu angepasst werden, sodass die Integrierten Leitstellen die Einsatzkräfte bereits vorab über mögliche Gefahren informieren könnten. Für von Übergriffen Betroffene müsse bayernweit psychologische und rechtliche Beratung etabliert werden. Diese fehle derzeit vor allem bei Rettungskräften und Feuerwehr.

Zudem soll Kampagnenarbeit dazu beitragen, dass mehr Betroffene Vorfälle auch melden. Die Grünen begründeten ihren Vorstoß mit Studien der Universitäten Bonn und Bochum, die auf eine hohe Zahl von Übergriffen auf Einsatzkräfte hinweisen. (cmb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

Bundesgesundheitsminister Spahn setzt sich für Qualitätsstandards bei Hilfsmitteln ein. Dafür will er am TSVG schrauben. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »