Ärzte Zeitung online, 14.03.2018

Notdienstreform

Techniker im Norden drängt auf Kooperation

In Schleswig-Holstein und Hamburg will die TK angesichts der Fehlsteuerung jetzt Taten sehen.

HAMBURG/KIEL. Die TK im Norden drängt auf eine Reform des Notdienstes. Die Landesvertretungen in Hamburg und Kiel begründen dies mit dem unbefriedigenden Status quo. Hamburgs TK-Landeschefin Maren Puttfarcken sieht einen Hauptgrund für die Fehlsteuerung von Patienten in die Notaufnahmen in der fehlenden medizinischen Abklärung zuvor.

"Viele Menschen können nur schwer einschätzen, ob ein Notfall vorliegt oder nicht", sagt sie. Patienten, die die Notaufnahme aufsuchen, sei oft gar nicht bewusst, "dass es auch eine gute ambulante Notfallversorgung außerhalb der Praxisöffnungszeiten in den Notfallpraxen oder unter der Rufnummer 116117 gibt".

Sie fordert eine koordinierte Notfallversorgung, die die bisherige Trennung der beteiligten Akteure überwindet. Wichtiger Bestandteil wären aus ihrer Sicht Portalpraxen an Kliniken. Die KV Hamburg arbeitet bereits an solchen Modellen und erprobt sie etwa in Harburg. Die KV hält solche Portalpraxen aber nicht an jeder Klinik für realisierbar.

Im Nachbarland Schleswig-Holstein verweist TK-Landeschef Dr. Johann Brunkhorst auf den hohen Anteil von Menschen, die außerhalb der Praxisöffnungszeiten die Notaufnahme aufsuchen – jeder dritte Befragte hat in den vergangenen drei Jahren mindestens einmal eigenständig die Notaufnahme eines Krankenhauses aufgesucht. Ärzte stufen aber nur 60 Prozent dieser Patienten als Notfälle ein.

In Schleswig-Holstein erprobt die KV deshalb an einigen Krankenhäusern das "Ein-Tresen-Modell". Dieser gemeinsame Empfang von Klinik-Notaufnahme und KV-Anlaufpraxen sorgt für eine bessere Steuerung der Patienten, die eigenständig in die Klinik kommen. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

SmED hilft, künftig Notfälle richtig einzuschätzen

16.20 hDie Notfallversorgung startet ins digitale Zeitalter: Am Montag hat die KBV ein softwarebasiertes Instrument zur Begutachtung von Notfallpatienten vorgestellt. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »